Speed-Dating im Velberter Ratssaal

Das „Blitz-Kennenlernen“ ist mittlerweile eine gängige und erprobte Methode. Auch die IHK bietet Speed-Dating-Veranstaltungen an.
Das „Blitz-Kennenlernen“ ist mittlerweile eine gängige und erprobte Methode. Auch die IHK bietet Speed-Dating-Veranstaltungen an.
Foto: Kreis Mettmann
Berufsorientierung am Velberter GSG: Stadt unterstützt Gymnasiasten mit einem mehrstündigen Bewerbungstraining. Einstellungstest unter Realbedingungen.

Velbert..  Die Jahrgangsstufe Q 1 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG) hat schon bald ihren Schulabschluss in der Tasche. Höchste Zeit, sich Gedanken über Berufs- und Studienwünsche zu machen. Um auf die dann fälligen Bewerbungen vorbereitet zu sein, unterstützte die Stadt Velbert die Gymnasiasten im Zuge des kreisweiten Kooperationsnetzes Schule-Wirtschaft (KSW) mit einem mehrstündigen Bewerbungstraining.

„Das Training ist der Höhepunkt einiger Berufsorientierungstage in der Schule“, sagt Katrin Seim. „Dabei sollen die Schüler einmal außerhalb der Schule von Experten erfahren“, so die Lehrerin weiter, „worauf es wirklich ankommt.“

Nach der Begrüßung durch Ausbildungsleiterin Claudia Weiß und ihre Stellvertreterin Petra Villanueva lernten die Schüler zunächst die Ausbildungsberufe und das Duale Studium bei der Stadtverwaltung und den Technischen Betrieben kennen. Unter Realbedingungen führten sie dann einen verkürzten Einstellungstest durch. „Abgefragt werden die Bereiche Allgemeinwissen, Wortbedeutung, Kopfrechnen und Zahlenreihen“, erklärt Weiß. Für den zweiten Teil des Trainings war ein Azubi-Speed-Dating vorbereitet. Das Rollenspiel der gängigen Methode zum „Blitz-Kennenlernen“ von Bewerber und Unternehmer sollte den Schülern die Chance bieten, sich im ganz lockeren Rahmen auszutesten.

Feedback und fixer Rollentausch

Für jeweils fünf Minuten schlüpften dabei die Schüler jeweils in die Rollen des Bewerbers und des Unternehmers und nutzten die Zeit, sich dem Gegenüber zu präsentieren. Nach Ablauf der Zeit erfolgte ein kurzes Feedback und dann ein Rollentausch.

Wie ihre Mitschüler sind Zoe Nölle und Pascal Kuhlmann dankbar für die wertvolle Erfahrung. „Es ist toll, dass wir so interessante und relevante Dinge wie den Test und das Speed-Dating kennengelernt haben. Das hilft uns bei der Vorbereitung enorm weiter“, sagt Pascal. „Gut, dass die Schule uns das ermöglicht“, ergänzt Zoe.

Auch die Ausbilderinnen der Stadt sind zufrieden. „Das Bewerbungstraining bietet nicht nur den Schülern eine gute Möglichkeit, sich in eine Bewerbungssituation hineinzufinden, sondern hilft auch uns bei der Nachwuchs-Gewinnung.“ Jedes Jahr haben zwei interessierte Schulabgänger die Chance auf ein Duales Studium bei der Stadtverwaltung. „Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen“, sagten Weiß und Villanueva

Wie vielfältig die Aufgaben und Berufsfelder bei der Stadt sind, erfahren die Schüler auch bei weiteren Projekten innerhalb der KSW-Lernpartnerschaft mit dem GSG. So erkundeten z. B. kürzlich Sechstklässler das Stadtarchiv.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel