Sicherheitsfinessen für den Alltag

Velberter Schloß und Beschlägetage im Forum Silca in Velbert am Samstag 05.11.2011 Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Velberter Schloß und Beschlägetage im Forum Silca in Velbert am Samstag 05.11.2011 Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Guten Zulauf vermeldete die Messe Velberter Schloss- und Beschlägetage, die von der Firma Silca asugerichtet wurde.

Velbert. Das Forum Niederberg erinnerte am Wochenende ein wenig an den Schlüsseldienst um die Ecke: überall große Maschinen, die aus Rohlingen fertige Schlüssel prägen, auf Messingplatten Türschilder gravieren oder die per Knopfdruck Autoschlüssel kopieren können.

Ausgerichtet wurde die Messe vom Schlüsselhersteller Silca, der über 4000 Firmen, darunter sowohl Schlüsseldienste und Unternehmen der Sicherheitstechnik als auch Zulieferer der Autoindustrie und Industriekunden beliefert. „Wir haben in den letzten zehn Jahren die Messe an unserem Standort in der Siemensstraße veranstaltet“, erläutert Marco Seckler, stellvertretender Vertriebsleiter. „Bei mehr als 200 Fachbesuchern im letzten Jahr mussten wir uns mit dem Forum aber einen größeren Standort aussuchen.“

Eine Innovation, die Seckler hier den Messe-Kunden, in erster Linie Schlüsseldienste und Unternehmen der Sicherheitstechnik präsentiert, leuchtete den Besuchern quietschgelb bereits von weitem entgegen. Auf so genannten Art-Keys (Kunst-Schlüsseln) wird die TV-Comic-Familie der Simpsons aus den USA dargestellt. „Wir haben aber auch Schlüsselrohlinge mit Tiermotiven oder mit funkelnden Kristallen besetzt im Angebot.“ Ebenfalls Neuheiten präsentierten weitere ortsansässige Unternehmen im Forum Niederberg, die sich der Ausrichter mit ins Ausstellerboot geholt hatte. So stellte etwa Peter Kerren von dem Zylinderschlosshersteller CES einen „Hands Free-Transponder“ vor. „Wenn Sie einen Schlüssel mit so einem Chip besitzen, brauchen Sie noch nicht einmal mehr die Hände aus der Tasche zu nehmen, wenn Sie ihre Haustür öffnen wollen“, erläutert er. „Mittels eines elektronischen Chips kann der Zylinder automatisch erkennen, wenn sich ihm der passende Schlüssel nähert und gibt dann das Schloss frei.“

Weil ihm viele dieser Innovationen auch durch den Außendienst vorgestellt werden, war der Essener Dirk Meyer am Wochenende nicht in erster Linie wegen der Produkte hier: „Ich gehe auf die Messe, um mit den Anbietern ins Gespräch zu kommen“, erklärte der Inhaber eines Geschäfts für Sicherheitstechnik seinen Grund für den Besuch. „Wir haben hier viel Zeit für die Kunden“, bestätigte auch Seckler diesen wichtigen Aspekt der zweitägigen Veranstaltung.

Weil Schlösser- oder Schließsysteme vor allem Sicherheit bieten sollen, lassen sich Hersteller Schutzmechanismen bis hin zum unsichtbaren Bereich einfallen, damit etwa Türschlüssel nicht einfach kopiert und im schlimmsten Fall von Kriminellen zum Türöffnen verwendet werden können. So gab es am Stand von der Firma Wilka winzige Kügelchen auf den Schlüsselrohlingen zu entdecken. „Durch diese Protektorstifte in Schlüssel und Zylinder ist es so gut wie unmöglich, das Schließsystem zu kopieren“, betonte Wilka-Verkaufsleiter Oliver Bonow.

Die Türen gegen unberechtigte Eindringlinge zu schützen ist die eine Seite, sie wieder aufzubekommen, wenn einem der Schlüssel verloren gegangen ist, die andere. Türöffnerprodukte präsentierte die Firma MD Securitec. Neben kartenähnlichen Produkten aus dicken Folien gab es Öffnungsbleche und den guten alten Dietrich zu sehen. Vor einem vorrangig aus dem Fernsehen bekannten Türöffnertrick dagegen kann Inhaber Mahmut Delibas nur warnen: „Ich hab schon etliche Scheckkarten aus Türen gerettet: Sie sind einfach zu kurz, um an der in Deutschland üblichen Holzpfalz der Türen vorbeizukommen.“

 
 

EURE FAVORITEN