Selina Nöcker aus Neviges gewinnt Vorlesewettbewerb

Buchhändler Horst Haaf in mitten der Teilnehmer am Vorlesewettbewerb der Grundschulen.
Buchhändler Horst Haaf in mitten der Teilnehmer am Vorlesewettbewerb der Grundschulen.
Foto: WAZ FotoPool
Selina Nöcker von der Regenbogenschule aus Neviges setzt sich gegen 14 andere Grundschüler beim Vorlesewettbewerb in der Kinderbücherei durch. Platz zwei geht an Florian Hessmann von der Grundschule Bergische Straße, Platz drei an Vanessa Maag von der Wilhelm-Ophüls-Schule aus Langenberg.

Velbert..  1952 hatte der bekannte Buchhändler Horst Haaf den Velberter Vorlesewettbewerb ins Leben gerufen, der damit jetzt am Mittwoch zum nunmehr 62. Mal stattfand. Am Start waren in der Kinderbibliothek im Forum Niederberg Teilnehmer von allen 15 örtlichen Grundschulen: die jeweiligen Schulsieger der vierten Klassen.

Seit der ersten Veranstaltung hat sich so manches geändert. So sind die Bücher, die die Kinder in der Bücherei einander vorlassen, sicher andere als 1952. Doch aufgeregt sind die Kinder damals wie heute.

Viele Tiergeschichten

„Trotzdem wollte mein Sohn gern dabei sein“, berichtet Anita Prenaj. Ihr Sohn Simon ist einer der Gewinner des Wettbewerbs innerhalb der Velberter Grundschulen. Nun maß er sich mit den anderen 14 Gewinnern und schlug sich gut. Betont und fehlerfrei las er aus einem „Gespensterjäger“-Buch von Cornelia Funke. „Weil es gruselig und lustig ist“ erklärte er nachher seine Wahl.

Neben Gruseligem gehörten Tiergeschichten zu den Beliebtesten. Doch auch Magie ist nach wie vor hoch im Kurs: Neben „Den Zauberhaftenprinzessinen“ von Suzanne Williams durfte „Harry Potter“ nicht fehlen.

Sein Lieblingsbuch las jedes der Kinder für drei Minuten mit viel Liebe vor; den Anforderungen – Aussprache, Blickkontakt, Betonung – wurden alle gerecht. Die Entscheidung der fünfköpfigen Jury, welcher der Schüler der vierten Klassen der beste Vorleser ist, dürfte daher schwergefallen sein.

Neben literarischem gab es auch musikalisches Programm. Der Chor der Gerhart-Hauptmann-Schule sang und animierte auch die Zuhörer zum Singen.

„Maike hätte auch gern gelesen“, verrät Sandra Heiderhoff über ihre Tochter, eine der Sängerinnen. Dass die Kinder durch den Wettbewerb zum Lesen motiviert werden, findet sie gut. „Gegen die neuen Medien ist es schwer anzukommen“, weiß sie. Doch hätten die Kinder erstmal Spaß am Lesen, sei es kein Problem mehr, sie zum Lesen zu bringen.

„Wie immer wurde von allen Kindern grandios vorgelesen“, fasste Mit-Jurorin Martina Saint-Martin (Stadtbücherei) den Ablauf zusammen, „dennoch musste die Jury eine Entscheidung fällen.“ Und so fiel deren Votum aus: Auf den dritten Platz schaffte es Vanessa Maag (Wilhelm-Ophüls-Schule, Langenberg), den zweiten Platz belegte Florian Hessmann (Grundschule Bergische Straße, Velbert-Mitte) und den ersten Platz eroberte sich Selina Nöcker (Regenbogenschule, Neviges).

 
 

EURE FAVORITEN