Schlag auf Schlag

Tennisspielerin Anja Pier
Tennisspielerin Anja Pier
Foto: WAZ
Tennisspielerin aus Langenberg erklimmt die Ranglisten.Auf der deutschen Damenrangliste 45 nimmt sie Platz 49 ein

Langenberg..  Als sie 13 Jahre alt war, hielt sie das erste Mal einen Tennisschläger in der Hand: Anja Pier. Heute steht die Langenbergerin auf Platz 49 der deutschen Damenrangliste 45. Auf der Weltrangliste (Damen 45) steht sie an Platz 336.

Dabei hat sie erst vor rund drei Jahren mit dem Tennisspielen wirklich begonnen. Als junge Erwachsene legte sie mit 18 Jahren den Schläger wieder aus der Hand. Ausbildung, Auslandsaufenthalte, Studium, später Kinder, Ehemann und Hausbau. Der Sport fiel der fehlenden Zeit zum Opfer.

Der Zufall brachte sie zurück

Im März 2009 bekam die heute 48-jährige eine Tennisstunde von ihrer Freundin geschenkt und nahm sie wahr. „Da war ich schon 45 Jahre alt,“ merkt sie an. Ihr Tennistrainer Detlef Urban habe sie damals spielen gesehen und forderte sie immer wieder auf, doch wieder zu kommen. Zwei Monate später hatte er seine Entdeckung in der zweiten Damenmannschaft angemeldet.

Im Juni brach sich Pier den rechten Fuß, „nicht beim Tennis“, wie sie betont, und musste ein halbes Jahr aussetzen. Im Februar 2010 fing sie wieder mit dem Training an. Ein intensives Aufbautraining durch Trainer Urban folgte: Kraft- und Muskelaufbau sowie Tennistrainings. Im Mai 2010 wurde sie in der ersten Damenmannschaft des TC Deilbach an Platz eins gemeldet. Auf der deutschen Damenrangliste 45 nahm sie Platz 395 am Saisonende 2010 ein. Und wieder musste sie aus gesundheitlichen Gründen eine Pause einlegen.

Schlag um Schlag

Im Januar 2011 ging es weiter. Ab Mai spielte sie in der zweiten Verbandsliga an Platz eins. Gleichzeitig startete sie im Januar ihre Ausbildung zur Tennistrainerin C-Lizenz Leistungssport, für die sie im April das Zertifikat in die Hand bekam. Als Tennistrainerin erteilte sie Unterricht, gleichzeitig stieg sie weiter in der Leistungsklasse, in der deutschen Damenrangliste 45 landete sie auf Platz 170. Anfang 2012 nahm sie zum ersten Mal an einem großen internationalen Turnier teil: Dem ITF (International Tennis Federation) in Wegberg und gewann direkt in der Nebenrunde. Es folgten weitere Turniere und viele Punkte. Eine Blitzkarriere, die ohne Unterstützung so nicht möglich gewesen wäre. Denn die studierte Betriebswirtin hat einen Job und ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, Sohn Marcel (17 J.) und Tochter Larissa (15 J.). „Ohne meinen Trainer, meiner Schwester als Physiotherapeutin und den Kinder, die top mitgespielt haben, hätte ich das nicht geschafft.“ Seit zehn Jahren lebt die gebürtige Lübeckerin in Langenberg. Sie spielt im TC Deilbach, wechselt aber zur kommenden Medensaison in einen Wuppertaler Verein. Trotzdem vertritt sie ihren Heimatverein TC Deilbach weiterhin in Turnieren.

 

EURE FAVORITEN