Latin Session und rockende Uni

Wuppertal.  Sie gilt als Geheimtipp der deutschen Musikszene: Amaka, gebürtige Heidelbergerin mit nigerianischen Wurzeln, kommt am heutigen Donnerstag, 29. Oktober, um 19 Uhr in die Börse, Wolkenburg 100. Im Gepäck hat die Künstlerin mit der rauchigen Stimme jede Menge Soul, Rock und Pop.

Erfolge in England und Italien

Amaka tritt im Rahmen der „Latin Session“ auf, eine Kulturveranstaltung, die seit 1999 ihren festen Platz in Wuppertal hat. Durch ihre Auftritte in Londoner Clubs und bei der BBC hat sich die Ausnahmemusikerin jahrelang erfolgreich in der europäischen Musikszene behauptet. Vor fünf Jahren kam Amaka zurück nach Deutschland,gründete hier unter anderem das Projekt „Ada Jazz“. Ihre gefühlvollen Interpretationen an Ella Fitzgerald und Sarah Vaughan erinnern, machten sie zum Geheimtipp der deutschen Musikszene. Amaka zählt zu Ihrem Repertoire auch Soul, Blues und Pop. Im Dezember 2011 trat sie mit viel Erfolg ihre „Enigmatic Tour“ in Italien an. Tickets kosten sieben Euro.

Ebenfalls am heutigen Donnerstag lädt der Fachbereich A der Uni Wuppertal in der Börse zur Semester-Opening-Party ein. Ab 22 Uhr lässt DJ Moritz Luhn die feinsten Hits der 80er, 90er, sowie der aktuellen Charts laufen. Abgerundet wird das Ganze durch studentenfreundliche Getränkepreisen und besondere Specials. Tickets kosten vier Euro, im Vorverkauf bei der Fachschaft des Fachbereichs A ein Euro.

 
 

EURE FAVORITEN