Gelähmter Jörg Elsner aus Velbert bekommt neues Spezialfahrrad

Der behinderte Jörg Elsner nimmt bei der Firma Energiewerk in Velbert sein neues E-Bike in Empfang, das von Thorsten Guhle (links) und Salvatore Chimento zusammengebaut wurde.
Der behinderte Jörg Elsner nimmt bei der Firma Energiewerk in Velbert sein neues E-Bike in Empfang, das von Thorsten Guhle (links) und Salvatore Chimento zusammengebaut wurde.
Foto: Fritz Baum/WAZ FotoPool
Nach dem Diebstahl seines Spezialfahrrads erhält der spastisch gelähmte Jörg Elsner aus Velbert jetzt dank einer großzügigen Spende unserer Leser ein neues Elektrorad. Die Firma Energiewerk richtet das Rad komplett auf Elsners Bedürfnisse aus. Was noch fehlt, ist ein Schloss.

Velbert. Da kann Jörg Elsner wieder strahlen: Der 43-jährige, spastisch gelähmte Velberter, der von „Pro Mobil“ betreut wird, dort wohnt und bei den WfB Werkstätten arbeitet, hat jetzt von der Firma Energiewerk (früher Elwitec) ein komplett auf seine speziellen Bedürfnisse ausgerichtetes Dreirad bekommen, mit dem er weitgehend mühelos seine Fahrten zur Arbeit, zum Einkaufen und bei Arztbesuchen erledigen kann. „Ich bin so froh, mich wieder bewegen zu können“, sagte er dieser Zeitung

Rad hat spezielle Extras

Im Sommer vergangenen Jahres war dem schwerbehinderten Elsner sein vor einer Arztpraxis abgestelltes Spezialfahrrad mit drei Rädern gestohlen worden. Der Verlust bedeutete in der Konsequenz die weitreichende Immobilität Elsners, der sich ohne das Vehikel nur sehr mühsam fortbewegen kann. Mit Hilfe der WAZ wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen, und eine Welle der Hilfsbereitschaft trug dazu bei, dass für Elsner 6217,32 Euro zusammenkamen, um ein neues Rad anzuschaffen.

Die Firma Energiewerk beschaffte es, legte noch einen Differenzbetrag selbst drauf, und im Winter, während Elsner die Wege zur Arbeit mit dem Bus bestritt, rüstete die Firma für Elektrofahrräder das Elsner-Mobil mit einigen Extras aus. „Jörg war im Frühjahr längere Zeit krank, so dass erst jetzt die Übergabe stattfinden konnte“, erzählt Anke Walther, bei „Pro Mobil“ lange Zeit die Betreuerin von Elsner. Für den war es wie eine Bescherung, als er jetzt auf der endgültigen Version des Rades Platz nahm: Eine ansprechende Speziallackierung hat das neue Gefährt, einen Ersatz-Akku, Tachometer, Speziallenker, spezielle Pedalen, Beleuchtung und eine Hupe.

Neues Rad mit GPS ausgestattet

In Erinnerung an den Diebstahl seines letzten Dreirades findet sich ein Aufkleber mit „Nur gucken, Finger weg!“ auf dem Transportkoffer auf der Hinterachse – „Jörgs Flitzer“ steht vorne zu lesen. Und damit ein erneuter Raub unwahrscheinlicher wird, wird das neue Fahrzeug mit GPS ausgestattet. Das globale Positionsbestimmungssystem war am Übergabetag noch Thema bei Salvatore Chimento, Thorsten Guhle und Michael Weigel von „Energiewerk“. Sollte das Dreirad gestohlen werden, so erfährt Jörg Elsner über SMS, wo es sich befindet.

Was noch fehlt, ist ein Schloss. „Es wäre doch eine prima Aufgabe für angehende Ingenieure oder Techniker an einer Hochschule, für Elsner eine Wegfahrsperre zu konzipieren und anzufertigen!“, schlägt Weigel vor.

Im Sommer plant Betreuerin Anke Walther – auch als Dankeschön für die vielen Spender – auf dem Panoramaradweg eine Aktion. „Dann ist die Geschichte rundum zu einem guten Ende gebracht!“

 
 

EURE FAVORITEN