Erfolgreichster Bürgerbus in NRW

Weihnachtsfeier des Bürgerbusvereins Langenberg in der Vereinigten Gesellschaft am 12.12. 12.
Weihnachtsfeier des Bürgerbusvereins Langenberg in der Vereinigten Gesellschaft am 12.12. 12.
Foto: WAZ FotoPool
Sowohl Fahrgast- als auch Mitgliederzahlen setzen Verein an die Spitze

Langenberg..  Der Bürgerbus Langenberg liebt offensichtlich spaßige Daten. Er nahm den Betrieb am 11. 11. 1996 auf und feierte seinen Jahresabschluss 2012 am 12. 12. in der Vereinigten Gesellschaft (VG) mit Grünkohlessen. An die Daten erinnerte Vorsitzender Gerd Berker in seiner Begrüßungsrede. Der Bürgerbus hat aber noch weitere Zahlen zu liefern. Er strebt an, noch in diesem Jahr die Marke 35 000 Fahrgäste zu knacken.

Dies allerdings nicht auf Kosten der Sicherheit. So musste ausgerechnet am Tag der Jahresabschlussfeier der Betrieb schon um 10 Uhr eingestellt werden. „Es ging halt nicht anders. Zuerst kommt die Sicherheit“, so Rainer Heinrichs, seit Jahren Fahrdienstleiter beim Bürgerbus Langenberg. Bürgerbusse fahren auf den Strecken, die von normalen Linienbussen nicht bedient werden. So in Langenberg zum Hopscheider Berg, zum Eickeshagen, zur Bonsfelder Klippe, zum Brink, Bökenbusch und zum Pflegeheim Elisabethstift.

Zahlen satt

Unter den gut 110 Bürgerbusvereinen in NRW nimmt der Langenberger eine Spitzenstellung ein. Gegründet wurde der Verein schon am 19. April 1996 im Alten Vereinshaus. Als am 24. Oktober 1996 die Querspange (Talbrücke über den Hardenberger Bach und die S-Bahnstrecke) eröffnet wurde, da fuhr der Bürgerbus vorweg.

Gründungsvorsitzender Hardo Hoops ist heute Ehrenvorsitzender. Einst gehörte er auch zu den Fahrern. Davon gibt es jetzt 39, zudem sechs Fahrerinnen. Demnächst, so Gerd Berker, werden es 48 Fahrer sein. Allesamt fahren sie ehrenamtlich. So gilt seit Beginn an das Motto: Bürger fahren für Bürger.

Da ein Bürgerbus nur acht Fahrgäste aufnehmen darf, reicht der Pkw-Führerschein, früher Klasse drei. Von Anfang an betreuten die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) den Langenberger Bürgerbus. So verwundert es nicht, dass die Busse Wuppertaler Kennzeichnen tragen. Manfred Bock, der früher bei den WSW die Fahrpläne austüftelte, ist heute Vorstandsmitglied beim Bürgerbus Langenberg. Einen Genesungswunsch schickte Gerd Berker an Sabine Schnake von WSW-Mobil: Sie hatte oftmals Hilfe geleistet und ist stets gern gesehen. Nicht zu vergessen den Geschäftsführer des Vereins, Dieter Schmidt, der selbst Fahrschullehrer ist.

Wenn der Bürgerbus den Dienstplan – wann wer welchen Bus im nächsten Monat fährt – aufstellt, dann geht das immer recht schnell. So auch diesmal wieder. Für das nächste Jahr gibt es unterschiedliche Nachrichten. Zum einen lässt es sich nicht verheimlichen, dass im Frühjahr eine Fahrpreiserhöhung ansteht. Genaues wird Anfang des Jahres veröffentlicht. Zum anderen: Das Land stellt einen erheblichen Zuschuss für den neuen Bus bereit. Stichwort Geld: Vorsitzender Gerd Berker dankte allen Fahrgästen, die dem Bürgerbus Geld gestiftet haben. Von 50 Cent bis zum 100-Euro-Schein waren unterschiedlichste Beträge dabei.

 

EURE FAVORITEN