Diesen Jazz mögen sogar Jazz-Muffel

Lisa Bianchini
Foto: FUNKE Foto Services

Fünf Jazz-Musiker, allesamt aus dem Bergischen Land (BL), alle auch als Komponisten unterwegs, spielen erstmals gemeinsam ihre jeweiligen Werke. Das war der regionalen Kulturförderung eine Unterstützung wert – konnte man das „JazzensemBL“ dann während einer Matinee im „AlldieKunst“-Haus erleben.

Nun, allen Musikbegeisterten, die den Weg hierher nicht „gefunden“ haben, sei gesagt: Ihr habt was verpasst! Vor nur etwa zwei Dutzend Zuhörern boten die Profis nämlich ein Konzert „erster Sahne“-Klasse.

Jeder für sich höchst versiert und angenehm entspannt, bot an seinem Instrument begeisternde Virtuosität. Hoch anspruchsvoll auch die Arrangements; intelligent, aber nicht unterkühlt intellektuell. Rhythmisch fein ausgearbeitet, in guter Balance zwischen den Solisten, flossen die Improvisationen derart, dass es einfach eine Freude war, zuzuhören und zuzusehen. Kurz: exzellente Musik, selbst für Jazz-Muffel.

Die drei Langenberger Freunde Matthias Sondhaus, Thorsten Kietzmann und Uwe von Balen sind alle drei sichtlich angetan: „Schön, besonders die bluesigen Teile“, sagt Matthias und Thorsten findet’s ebenso. Uwe gefielen die Improvisationen und, „dass es so harmonisch zugeht in dieser Musik, nicht so ein schräg-anstrengender Nu-Jazz-Sound!“

Ja, Dirk Grezius’ Komposition etwa mit dem verwegenen Titel „Tamaras Koch-Shop-Experiment“ war ebenso wie die Werke seiner Mitspieler (Ulrich Rasch am Piano, Jens Filser an der Gitarre,Rolf Fahlenbrock am Bass und Andy Gillmann am Schlagzeug) angenehm sorgfältig gebaut und im Zusammenspiel eine sehr schöne, gekonnte Sache.

Wer das in Langenberg versäumte Erlebnis nachholen möchte: das JazzensemBL spielt erneut am Montag, 15. Dezember, 19 Uhr in der Klosterkirche Remscheid-Lennep. Infos unter www.opensky-ev.de.