Gutes aus der Henkelmann-Zeit

Die Zutaten mit Brühe aufgießen und circa 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Hitze gar kochen lassen. Im Schnellkochtopf dauert das Garen nur eine Viertelstunde.
Die Zutaten mit Brühe aufgießen und circa 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Hitze gar kochen lassen. Im Schnellkochtopf dauert das Garen nur eine Viertelstunde.
Foto: WAZ FotoPool
Renate Jung kocht gern Sauerkraut mit weißen Bohnen. Und kann anhand des Gerichts vier Generationen ihrer Familiengeschichte erzählen.

Heiligenhaus.. „O du mein schönes Heimatland,/wo man das Sauerkraut erfand./Wir preisen Dich und singen laut/Frieden, Freiheit, Sauerkraut.“ So heißt es in der Hymne zu einer ZDF-Serie von 1992, die mir nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist.

Auch im 21. Jahrhundert hat das eingemachte Weißkraut seine Fans. Die italo-germanische „Sauerkraut-Lasagne“, für Vegetarier den „Grünkern-Sauerkraut-Auflauf“ oder für Experimentierfreudige den „Sauerkraut-Schokoladenkuchen“ findet man auf einschlägigen Rezeptseiten.

Renate Jung (69) aus der Oberilp setzt etwas ganz Bodenständiges dagegen: Sauerkraut mit weißen Bohnen. „Es stammt noch aus der Zeit, als mein Papa einen Henkelmann zur Arbeit mitnahm“ und alles durcheinander warm gemacht werden musste.

Jung, die gerne für Gäste und gerne gesund kocht, liebt Sauerkraut, sagt sie. Doch man darf es nicht verschweigen: Das Kraut hat auch Gegner. Jungs Mann war einer davon: „Er hat nicht gerne Gemüse gegessen, aber Hülsenfrüchte jeder Art.“ Doch indem sie beides miteinander verband, war auch er zufrieden und ließ sich gar zu der Aussage hinreißen: „So verpackt kann man Sauerkraut auch essen“, berichtet Jung.

Natürlich verwendet sie frisches Sauerkraut, als wir kochen. Das gibt es im gut sortierten Supermarkt. „Frisch ist es immer noch ein bisschen gesünder“, und leckerer, findet Jung. Das Rezept ist ganz einfach: Zwiebeln in Schmalz, dann Kartoffelwürfel und Sauerkraut, wer mag, tut noch einen Teelöffel Kümmel dazu, dann Pfeffer und Brühe, Salz ist nicht nötig, wenn man will, kann man noch Mettwürste und Bauchspeck ergänzen, ganz zum Schluss kommen die Bohnen. Um die 13 Euro kostet das für vier Personen. Und im Schnellkochtopf, auf den Jung schwört, dauert das Kochen gerade mal 20 Minuten.

Als wir später beim Essen in Jungs geräumigem Wohnzimmer sitzen — schon die Durchreiche zeigt an, dass hier Wohnen und Kochen ganz eng zusammenhängen —, kommt die Frage nach Varianten auf. Renate Jung sagt dazu: „Ich finde, dass kann man nicht abändern.“ Dafür ist das Rezept „Sauerkraut mit weißen Bohnen“ zu einfach. Und kommt in seiner traditionellen Form zu gut an: Auch die Kinder und Enkel sind dankbare Abnehmer, wenn Jung einen ganzen Topf voll gekocht hat. Es schmeckt, typisch Eintopf, gleich noch besser, wenn es einen Tag lang durchgezogen ist.

Die Zutaten

1 Pfund Sauerkraut, 800g Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 1 EL Schmalz, 1 Dose weiße Bohnen, Mettwürste und Bauchspeck, 300 ml Brühe, Pfeffer/Kümmel.

So geht’s

Die Zwiebeln in rustikale Würfel schneiden, die Kartoffeln schälen und in Stücke von etwa einem Zentimeter Kantenlänge würfeln. Die gewürfelten Zwiebeln in Schmalz anschmoren, dann die Kartoffeln, das Sauerkraut, Wurst und Speck dazugeben, mit Pfeffer und Kümmel nach Bedarf würzen. Das Ganze mit Brühe aufgießen und circa 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Hitze gar kochen lassen. Im Schnellkochtopf dauert das Garen nur eine Viertelstunde. Nach Ablauf der 15 Minuten das Fleisch herausnehmen, den Rest kleinstampfen und die weißen Bohnen hineingeben. Den Eintopf abschmecken, das Fleisch klein schneiden und den Eintopf servieren. Dazu passt gut ein helles Bier. Guten Appetit!

EURE FAVORITEN