Beyer hängt Griese deutlich ab

Faire Verliererin: Kerstin Griese gratuliert Peter Beyer zum Sieg im Wahlkreis 105.
Faire Verliererin: Kerstin Griese gratuliert Peter Beyer zum Sieg im Wahlkreis 105.
Foto: Rolf Schmalzgrüber
CDU-Mann baut Vorsprung gegenüber der Sozialdemokratin deutlich aus: 8,5 Prozent mehr Erststimmen holte der Heiligenhauser im Wahlkreis 105 (Mettmann II). Die Kleinparteien verlieren.

Velbert.  Die SPD-Politikerin Kerstin Griese hat ihr selbst gestecktes Ziel, im Gegensatz zu 2009 dieses Mal ihren CDU-Konkurrenten Peter Beyer zu übertrumpfen und das Ticket für Berlin direkt zu lösen, ganz deutlich verfehlt. „Natürlich bin ich enttäuscht. Aber wenn die CDU im Bundestrend so stark zulegt, habe ich hier im Wahlkreis eigentlich keine Chance, obwohl ich ja persönlich ein ganz gutes Ergebnis eingefahren habe“, kommentiert die unterlegene Kerstin Griese das Bundestagswahlergebnis.

Der Bundestrend wirkte

Stimmung mochte am Sonntagabend im Rathaus, wo traditionell die Ergebnisse aus den Wahllokalen der Stadt und aus dem gesamten Wahlkreis präsentiert werden, nicht aufkommen. Wenige Sozialdemokraten, Vertreter der Linkspartei und einige Bürger lauschten den Erläuterungen von Stadtsprecher Hans-Joachim Blißenbach; Diskussionen und Kommentare zu den Zwischenständen wie sonst gab es nicht. CDU-Fraktionschef Manfred Bolz wechselte schon bald hinüber in die CDU-Zentrale, von der arg gebeutelten FDP und den abgesackten Grünen ließ sich stundenlang niemand blicken.

Sowohl der Velberter Parteichef und designierte Bürgermeister-Kandidat Gerno Böll-Schlereth als auch Volker Münchow (MdL) werten das lokale Abschneiden allerdings als „aufbauend“ für die Kommunalwahl im nächsten Jahr. Und sie registrieren erleichtert, dass ihre Partei nach zuletzt dramatischer Talfahrt jetzt bundesweit zugelegt hat. Für Münchow hat Grieses Platz acht auf der Landesliste, der ihr so das erneute Bundestagsmandat sichert, jedoch absehbare Folgen: Der Langenberger wird bei der nächsten Landtagswahl auf der Liste sehr weit nach hinten rutschen, müsste also seinen Sitz im Landtag dann zwingend direkt holen.

Von dem „krassen Ausmaß“ auf Bundesebene sei auch er überrascht worden, sagt CDU-Kandidat Peter Beyer, der erneut den Wahlkreis gewonnen hat. „Aber es freut mich natürlich auch, dass ich meinen Vorsprung gegenüber der Wahl von 2009 weiter ausbauen konnte.“ Das sei allerdings nicht nur ein persönlicher Erfolg: „Da steckt eine ganze Mannschaft hinter, die mich vorbehaltlos unterstützt. Und es ist auch klar, dass ich vom Bundestrend meiner Partei ausgiebig profitiert habe.“

Diese Konstellation und diese – neuen – Machtverhältnisse habe wohl niemand auf dem Schirm gehabt, kommentierte auch Burghardt Fülling. „Natürlich ist das ein ganz tolles Ergebnis für uns“, sagte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende, „ich freue mich riesig über das gute Abschneiden der CDU.“

Bundestagswahl im Wahlkreis Mettmann II

> >
Bundestag 2013Bundestag 2013 Bundestag 2009> Bundestag 2009
ErststimmenErststimmen %> % Zweitstimmen> Zweitstimmen %> % Zweitstimmen> Zweitstimmen %> %
Berechtigt 168 970 - 168 970 - 168 402 -
Wähler 122 832 72,7 122832 72,7 122 690 72,9
Gültig 121 154 - 121428 - 121 429 -
CDU 55 214 45,6 50171 41,3 40 999 33,8
SPD 44 994 37,1 37507 30,9 32 740 27
FDP 2914 2,4 7408 6,1 20 574 16,9
B90/Grüne 5977 4,9 8389 6,9 11 350 9,3
Die Linke 5157 4,3 6630 5,5 9839 8,1
Piratenpartei 2995 2,5 2651 2,2 1955 1,6
AfD 3903 3,2 5687 4,7 - -
Sonstige - - 2985 2,5 3972 3,3
 
 

EURE FAVORITEN