Besondere Kinder

CGB Christliche Gesamtschule Bleibergquelle Welt Down Syndrom Tag n Velbert Neviges am Samstag 19.03.2011 Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
CGB Christliche Gesamtschule Bleibergquelle Welt Down Syndrom Tag n Velbert Neviges am Samstag 19.03.2011 Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Welche Fördermöglichkeiten es für Kinder mit Trisomie 21 gibt, konnte beim Welt-Down-Syndrom-Tag in der Belibergquelle erfahren werden.

Bereits seit drei Jahren organisiert Johannes Hindenburg, Mitglied der Westdeutschen Down-Syndrom-Ambulanz im Klinikum Niederberg, den Welt-Down-Syndrom-Tag für den Velberter Raum. Dieser Tag ist speziell für Eltern und ihre Kinder mit dem gewissen Extra, nämlich einem Extra-Chromosom in jeder ihrer Zellen (47 statt 46 Chromosomen) gedacht. „Viele Eltern kennen gar nicht die Fördermöglichkeiten, die es für ihr besonderes Kind gibt“, weiß er auch aus eigener Erfahrung zu berichten. Um an diesem Punkt für mehr Aufklärung zu sorgen, organisiert er Veranstaltungen wie die heutige und das mit kontinuierlich wachsendem Erfolg. „Die letzten beiden Tage hatten wir noch im Klinikum Niederberg ausgerichtet, aber der Platz reichte einfach nicht mehr aus, um die Interessenten dort alle unterzubringen.“

Und für diese hat er sich nun an dem neuen Austragungsort der Gesamtschule Bleibergquelle so einiges einfallen lassen. Bereits der Flur der Schule ist mit großformatigen, beeindruckenden Fotos der Stuttgarter Fotografin Conny Wenk gestaltet, zu deren bevorzugtem Sujet Kinder mit Down-Syndrom zählen. Weiter präsentiert das als „Markt der Möglichkeiten“ umschriebene Angebot zahlreichen Stände, an denen über Fördermöglichkeiten, Seminare oder Beratungsangebote informiert wird.

Wie wichtig gerade bei diesen Kindern jenseits des Durchschnitts eine besonders frühe Unterstützung ist, erläutert beispielsweise Marlene Jung-Renzel, Leiterin des Förderzentrums und der mobilen Hausfrühförderung in Velbert: „Es ist gerade bei einem Kind mit Down-Syndrom entscheidend, mit einer Förderung so früh wie möglich anzusetzen, damit es alle seine Möglichkeiten ausschöpfen und möglichst irgendwann das Ziel einer autonomen Lebensweise erreichen kann.“ Kompetente Beratung zu diesem Thema bietet auch ihr Standnachbar von der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle Cura GmbH. Das Wuppertaler Angebot vereint unterschiedliche Fachdisziplinen wie heilpädagogische und therapeutische Maßnahmen unter einem Dach.

Auch weitere Förderangebote wie z. B. die Kumon-Lernmethode, verschiedene Spiel-, PEKiP-, Krabbel- und Lesegruppen für Kinder mit und ohne Behinderung, das ganzheitliche neurophysiologische Behandlungskonzept nach Castillo Morales oder das Lesenlernen nach der Rabanus-Methode können hier heute entdeckt werden. Darüber hinaus offerieren Vorträge zu diesen oder weiteren Themen wie „Steuerrecht bei Behinderung“, „Gesunde Ernährung bei Kindern“ oder zur teilunterstützenden Ausbildung vertiefende Einblicke. Ausführliche Informationen finden sich auch an diversen Bücherständen, bei der Präsentation von speziellem pädagogischen Spielzeug oder an den Ständen von Optikern und Hörgeräteakustikern.

Die Westdeutsche Down-Syndrom-Ambulanz ist übrigens am 23. März ab 18 Uhr zu Gast bei Radio Neandertal. Auch hier soll über das Syndrom aufgeklärt werden..