SGV-Abteilung Hachen stimmt für Verkauf der Flaskethütte

Laren Müller
Die Flaskethütte in Hachen
Die Flaskethütte in Hachen
Foto: WP
In der außerordentlichen Mitgliederversammlung der SGV-Abteilung Hachen ging es um die Zukunft der Abteilung. Nachdem der gesamte SGV-Vorstand in der vergangenen Jahreshauptversammlung zurückgetreten war und sich bis dato kein neuer Vorsitzender gefunden hat, übernahm bis Jahresende Christel Salmen kommissarisch die Leitung der Abteilung.

Hachen. In der kurzfristig geladenen Versammlung ging es vor allem um das Herzstück der Hachener Abteilung: der Flaskethütte. Neben den grundsätzlichen Arbeiten zur Instandhaltung der Hütte sind zusätzliche Reparaturen nötig, die in den vergangenen Monaten durch Vandalismus entstanden sind. Die vorstandslose Abteilung kann diesen Reparaturmaßnahmen nicht mehr nachkommen und hat deshalb der Versammlung vorgeschlagen, die Hütte an den Landessportbund zu verkaufen.

Der Landessportbund hat großes Interesse daran, die Flaskethütte für sein Programm zu nutzen und würde sie auch weiterhin an die Hachener Bürger vermieten. Wäre die Versammlung gegen einen Verkauf, müsste die Flaskethütte abgerissen werden.

Stadt hat keine Verwendung

Die Stadt Sundern, auf dessen Grundstück die Hütte gebaut wurde, kann keinerlei Verwendung für das Gebäude finden. Das Grundstück müsste damit in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. „Wenn die Hütte abgerissen werden müsste, lägen die Kosten bei ungefähr 20.000 Euro. Vor allem der Sondermüll ist teuer“, betont Christel Salmen.

Die Versammlung stimmte schließlich dem Beschlussvorschlag, die Hütte zu verkaufen, einstimmig zu. Außerdem einigten sich die SGV-Mitglieder darüber, in der kommenden außerordentlichen Mitgliederversammlung über die Auflösung der SGV-Abteilung Hachen abzustimmen.

In etwa drei Wochen wird es eine weitere Mitgliederversammlung geben, da die jetzt anberaumte aufgrund der nichtsatzungsgemäßen Einladung nicht beschlussfähig war.