Frenetischer Applaus lässt St. Mariä erbeben

Hachen..  Warme, wohlige Stimmung erfüllte während der glanzvollen Weihnachtsgala die voll besetzte Hachener Kirche St. Mariä ­Opferung. Der gemischte Chor „Musica Eintracht“ hatte, gemeinsam mit der Kantorei St. Johannes Neheim und einigen Solisten – der ­Sopranistin Jana Stehr, dem Bariton Peter Griffith und dem Organisten und Violinisten Benjamin Mausolf – zum Konzert „Festliche Erinnerungen – Gloria in Excelsis Deo“ unter Leitung von Kantor Hartwig Diehl geladen.

„Gemischter Chor“ überzeugt

Pastor Karl-Heinz Böckelmann begrüßte die Anwesenden und freute sich sichtlich auf den bevorstehenden Hörgenuss.

Mit „Hirten auf dem Felde“ wurde das Konzert eröffnet und mit „Die Erleuchtung“ und „Die Gaben der Könige“ fortgesetzt. Der große „Gemischte Chor“ konnte dabei voll überzeugen. Ebenfalls beeindruckend waren die Stimmgewalt von Jana Stehr und die sanfte, tiefgründige Stimme des Baritons Peter ­Griffith. Ein zugetanes Lächeln auf den Lippen zeigte Griffith besonders bei dem solo gesungenen „Weihnacht muss leise sein“ und gewann damit die Herzen der Hachener Zuhörer. Gleich darauf trat Jana Stehr allein vor das Publikum. „Weihnacht, Weihnacht!“ jubelte die Sopranistin virtuos. Mit „Ich bete an die Macht der Liebe“und „Heilige Nacht“ ­überzeugte der Hachener Männerchor das Publikum. Kantor Hartwig Diehl dirigierte an diesem Abend nicht nur die Hachener Chöre, sondern auch das Publikum. Denn das wurde im Verlauf des Konzertes ­immer wieder zum Mitsingen aufgefordert. Benjamin Mausolf begleitete die Sängerinnen und Sänger an der Orgel und begeisterte auch auf der Violine.

Der von den Organisatoren angekündigte musikalische Rückblick auf die vergangen Festtage war einfühlsam und doch voller jubilierender Höhepunkte, die die Zuhörer zum Schluss des Konzertes mit frenetischem ­Applaus belohnten.

EURE FAVORITEN