Enker mit ihrem Weihnachtsmarkt zufrieden

Karl-Heinz Keller

Enkhausen.  Der sechste Enker Weihnachtsmarkt auf dem Platz zwischen St.-Laurentius-Kirche und Pfarrheim war wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt, für Familien und Freunde. An 20 Ständen und Buden wurde Kreatives und Kulinarisches geboten. Im Zelt war eine sehr rustikale Weihnachtsmarkt-Wirtsstube zum Erwärmen eingerichtet - bei Außentemperaturen kurz über dem Gefrierpunkt.

Zu den Angeboten zählten u. a. eine Weihnachtsbäckerei für die Kinder, ein Waffel- und Brotstand und ein alter Schweinepott, in dem Folienkartoffeln frisch gegart wurden. Zum Kauf angeboten wurden auch Backfisch und Fischfrikadellen, Bratäpfel, Champignons, Bratkartoffeln und Reibeplätzchen, Bratwurst mit Pommes, Süßigkeiten für Kinder sowie selbst gebrannte Liköre und Schnäpse. Ein Bücherstand hatte Visuelles im Angebot, der Kindergarten „Spatzennest“ aus Hövel bot Bastelartikel und Weihnachtskarten an und die Caritas-Strickstube aus Langscheid bot gestrickte Wollartikel feil.

Selbst gebastelte Krippen

Auch in liebevoller Kleinarbeit selbst gebastelte Weihnachtskrippen etc., Produkte aus einer Imkerei und eine große Auswahl weihnachtlicher Geschenkartikel waren auf dem heimeligen Weihnachtsmarkt zu erstehen. Musikalische Akzente setzte „Ullas Flöten-Ensemble“. Die Ehefrau des Ortsvorstehers Gerhard Hafner spielte mit ihrem Ensemble weihnachtliche Melodien und erfreute damit alle Besucher aus Nah und Fern.

Sehr zufrieden zeigte sich Gerhard Hafner am Sonntagnachmittag mit dem Verlauf und dem Erlös des Weihnachtsmarktes, der wieder in die „Dorfkasse“ des „Heinrich-Lübke-Dorfes“ fließt. Hafner dankte besonders der Schützenbruderschaft und der kfd St. Laurentius, die die Hauptlast der Organisation und Durchführung der Veranstaltung übernommen hatten.