BI „Keine Nazistraßen“ wird gegründet

Um diese Straßenschilder in Hachen geht es.
Um diese Straßenschilder in Hachen geht es.
Foto: WP Ted Jones
Die Diskussion um die Nelliusstraße erreicht eine neue Ebene: In der kommenden Woche soll eine Bürgerinitiative „Keine Nazistraßen, keine Verharmlosung von Rassismus“ gegründet werden. Dazu haben die beiden CDU-Mitglieder Stefan Lange und Sebastian Booke aufgerufen.

Sundern.  Der Stadtrat habe am Donnerstag ein Zeichen gesetzt gegen die Verharmlosung von Rassismus, so Stefan Lange und Sebastian Booke. Sie riefen gestern zur Gründung einer Bürgerinitiative „Keine Nazistraßen, keine Verharmlosung von Rassismus“ auf. Zur konstituierenden Sitzung der Bürgerinitiative laden beide für Mittwoch, 12. Februar, um 20 Uhr ins „Tagwerk“ ein. Ziel sei es, „ein Zeichen für unsere gemeinsame Heimatstadt Sundern zu setzen.“

Der Rat der Stadt Sundern hat gestern ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt gegen die Verharmlosung von Rassismus. Mit einer überwältigenden Mehrheit der Stimmen der Ratsmitglieder wurde das Bürgerbegehren gegen die Umbenennung der Nelliusstraße abgelehnt.

Wir möchten an dieser Stelle ganz ausdrücklich den Initiatoren des Antrages zur Umbenennung der Straße, nämlich der Fraktion Bündnis ‘90/ Die Grünen, danken, diese Debatte in Sundern angestoßen zu haben. Und unser persönlicher Dank richtet sich an die Historiker Peter Bürger, Michael Gosmann und Werner Neuhaus, die in den vergangenen Wochen wissenschaftlich in unzähligen Stunden Arbeit und persönlichen Einsatzes belegen konnten, dass Georg Nellius ganz eindeutig ein „kulturpolitischer Steigbügelhalter des Nationalsozialismus“ war.

In Sundern – da waren sich gestern 37 von 39 Ratsmitgliedern über alle Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg einig, dürfen keine Täter mit Straßennamen geehrt werden. Wir beschädigen damit nicht nur das Andenken an die Opfer, wie beispielsweise die Familie Klein, sondern wir beschädigen damit auch das Ansehen unserer Heimat.

Wir möchten dies verhindern! Wir wollen zeigen, dass Sundern keine Nazistraßen will. Wir wollen zeigen, dass es nur die Opfer sind, die wir mit Straßenamen ehren dürfen und nicht die Täter! Wir wollen ein Zeichen setzen für Demokratie und gegen Rassismus!

Und deshalb greifen wir heute den Vorschlag von Peter Bürger auf: Wir rufen auf zur Gründung einer Bürgerinitiative „Keine Nazistraßen, keine Verharmlosung von Rassismus“, um den anstehenden Bürgerentscheid ganz eindeutig zu beantworten und die Nelliusstraße umzubenennen!