Veröffentlicht inStädte

Studenten erproben sich als Unternehmensberater von morgen

Der neu gewählte Vorstand der_0.jpg
Foto: WP
Die studentische Initiative der Universität Siegen „Study & Consult“ berät mit rund 50 beteiligten Studenten verschiedene Unternehmen.

Siegen. 

Als „jung, dynamisch und speziell geschult“ beschreiben sich die Akteure der studentischen Initiative „Study & Consult“. Die rund fünfzig Studenten aus Bachelor- und Masterstudiengängen haben es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen in verschiedenen Bereichen zu beraten.

Seit inzwischen 20 Jahren ist die studentische Unternehmensberatung Teil der Uni Siegen und kann auf einige Erfolge zurückblicken: „Wir haben bereits über 120 externe Projekte mit Unternehmen abgeschlossen“, erzählt BWL- Student Franziskus Heinrichs. Dabei laufen die Kooperationen unterschiedlich ab. „Manchmal gehen wir auf Unternehmen zu, stellen Projekte vor und bieten unsere Hilfe an“, sagt Sarah Eling. Oft kommen aber auch die Unternehmer auf die Studenten zu und schreiben verschiedene Projekte aus, auf die sich die Studenten bewerben können.

Intern ist die Arbeit des Vereins in unterschiedliche Ressorts aufgeteilt, so dass sich alle „S&Cler“ auch außerhalb der externen Projekte Erfahrungen sammeln.


Wer kann mitmachen?
Aktuell entstammen die meisten Mitglieder aus den Studiengängen mit wirtschaftlichen Schwerpunkten. „Grundsätzlich sind wir aber offen für Studenten verschiedenster Studiengänge“ sagt Sarah Eling. In regelmäßigen Recruitings – immer zu Beginn des Semesters – machen die Nachwuchsunternehmer in den Hörsälen fleißig Werbung für ihre Initiative. Wer sich dann eine Mitarbeit bei Study & Consult vorstellen kann, muss zunächst eine Bewerbung mit Motivationsschreiben verfassen: „Wenn der Bewerber überzeugt hat, laden wir ihn zum Gespräch ein.“


Bewerbungsgespräche unter Studenten vermitteln Eindrücke aus der Praxis.
Von den Bewerbungsgesprächen nehmen die Studenten viel fürs spätere Leben mit: „Durch die Gespräche bekommt man Übung und vor allem auch wichtiges Feedback, was man noch besser machen kann“, sagt Franziskus Heinrichs. Dass sich bei den Gesprächen Studenten und Studenten gegenübersitzen, sei jedoch kein Problem. „Man hatte beim Gespräch nicht das Gefühl, nur mit seinen Kommilitonen zu quatschen. Man hat gemerkt, es ging um was“, erinnert sich Tim Dettmann. Der Masterstudent hat bereits in Dortmund Unternehmen beraten, musste sich in Siegen aber dennoch dem Bewerbungsverfahren stellen. „Wir beginnen hier alle auf demselben Level“, betont er.

Nach einem erfolgreichen Gespräch nehmen die verbliebenen Kandidaten dann an einigen Schulungen teil, bevor sie ihr erstes Anwärterprojekt absolvieren, mit dem sie ihre Arbeit unter Beweis stellen und erste praktische Skills im Projektmanagement sammeln.


Was hat den Teilnehmern die bisherige Mitarbeit bei Study & Consult persönlich gebracht?
„Alle Schritte, die du hier gehst, musst du später auch gehen“, sagt Tim Dettmann. „Man wird selbstbewusster“, ergänzt Franziskus Heinrichs, der für Study & Consult erst kürzlich einen Vortrag vor rund 200 Menschen hielt. „Man blickt über den Tellerrand seines Studiengangs hinaus und knüpft natürlich auch Kontakte zu Unternehmen“, sagt Peter Thomas.

Das Konzept der Studentischen Unternehmensberatungen gibt es nicht nur an der Siegener Uni. Innerhalb des Dachverbands, dem Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen (BDSU), sind derzeit 31 studentische Unternehmensberatungen organisiert – auch dort steht der Austausch bei den vier jährlichen Treffen im Blickpunkt. Höhepunkt bei den Treffen ist immer die Firmenkontaktmesse, bei der die Teilnehmer mit internationalen Unternehmen interagieren.


Was potenzielle Interessenten für Study & Consult unbedingt mitbringen sollten.
Vor allem Motivation und Teamfähigkeit, betonen Tim, Peter und Franziskus unisono.