Ohne Sponsoren geht nichts

Die Sprockhövler Volksbank überreichte der TSG neue Geräte. Im Bild.v.l. Marieanne Stüwe, Thomas Alexander,) Elke Althäuser, Tanja Triebel und  Ilse Kleinbeck.
Die Sprockhövler Volksbank überreichte der TSG neue Geräte. Im Bild.v.l. Marieanne Stüwe, Thomas Alexander,) Elke Althäuser, Tanja Triebel und Ilse Kleinbeck.
Foto: WAZ FotoPool
Die farbige Lederhaut der altersschwachen Schlagbälle ist rissig, die Farbe nur noch zu erahnen. Die Schwimmbretter sehen nach 15 Jahren des Gebrauchs schäbig aus, das Material ist ermüdet und beginnt zu bröckeln. Auch die Bodenmatten für den Judosport sind über die Jahre schäbig geworden und abgewetzt. Spätestens dann, wenn Funktionsfähigkeit und Sicherheit beeinträchtigt sind, ist im Sport Schluss mit Sparen.

Die farbige Lederhaut der altersschwachen Schlagbälle ist rissig, die Farbe nur noch zu erahnen. Die Schwimmbretter sehen nach 15 Jahren des Gebrauchs schäbig aus, das Material ist ermüdet und beginnt zu bröckeln. Auch die Bodenmatten für den Judosport sind über die Jahre schäbig geworden und abgewetzt. Spätestens dann, wenn Funktionsfähigkeit und Sicherheit beeinträchtigt sind, ist im Sport Schluss mit Sparen.

Nur: Woher sollen die neuen Sportgeräte und Ausrüstungsgegenstände kommen, wenn die Budgets der Städte und Gemeinden zusammengestrichen, die Fördertöpfe leer sind?

Diese Überlegungen musste die Vorsitzende der TSG 1881 Sprockhövel, Elke Althäuser, jetzt gemeinsam mit verschiedenen Übungsleiterinnen anstellen, denn in einigen Abteilungen waren dringende Anschaffungen von Kleingeräten erforderlich, um den Übungsbetrieb weiterhin aufrecht halten und attraktive Angebote machen zu können.

„Wenn die Schlagbälle eine Zeit lang in Gebrauch und natürlich auch mal nass geworden sind, lässt sich nicht verhindern, dass sie nach und nach schäbig werden“, begründet Ilse Kleinbeck die Notwendigkeit, hier einmal neues Material anschaffen zu müssen. Schließlich ist die Turn- und Sportgemeinschaft mit etwa 3500 Mitgliedern der größte Sportverein im Ennepe-Ruhr-Kreis, und nur wer adäquates Material und auch Trendsportarten wie etwa Geo-Catching anbieten kann, bleibt zukunftsfähig.

So wurden in mehreren Schritten in den letzten Wochen eine Bedarfslisten erarbeitet und die Preise recherchiert, bevor Elke Althäuser einen Antrag auf Förderung bei der Volksbank Sprockhövel stellte.

Denn ohne Sponsoring geht gar nichts mehr. „Wir bekommen jedes Jahr Hunderte von Anträgen auf Förderung seitens der zahlreichen Vereine in der Region“, skizziert Thomas Alexander von der Volksbank das Procedere. „Im Zuge eines demokratischen Prozesses werden dann die Anträge den gewählten Vertretern der 11000 Mitglieder der Genossenschaft vorgelegt. Dieses Gremium aus rund 100 Vertretern berät und entscheidet, welche Projekte wie gefördert werden sollen“, beschreibt Alexander den Verlauf des Verfahrens. Schließlich wurde für die TSG ein Förderbetrag in Höhe von 3088,33 Euro bewilligt, und die Übungsleiterinnen konnten jetzt die neuen Kleingeräte in Empfang nehmen.

Die Leichtathletik-Abteilung unter Leitung von Ilse Kleinbeck kann sich über ein 50-Meter-Maßband, GPS-Geräte für die virtuelle Schatzsuche und neue Schlagbälle freuen. Jeweils fünf knallrote 80-Gramm-Bälle und leuchtend gelbe 200-Gramm-Bälle ersetzen die „alten Möhrchen“. Marianne Stüwe ist Übungsleiterin im Bereich Schwimmen und wird zukünftig mit zehn nagelneuen blau-weißen Schwimmbrettern trainieren lassen.

 
 

EURE FAVORITEN