Keine schwedischen Möbel am Rand von Sprockhövel

Die Ikea-Ansiedlung wurde untersagt.
Die Ikea-Ansiedlung wurde untersagt.
Foto: WAZ FotoPool

Das Thema Ikea gehört seit Jahren zu den Aufregern. Positiv nahmen Kommunen und Kreis die Ablehnung der Ansiedlung durch die Bezirksregierung im Oktober auf. Sie untersagte der Stadt Wuppertal eine Änderung des Flächennutzungsplanes. Wäre die Entscheidung anders ausgefallen, hätten die Städte Sprockhövel, Gevelsberg und Schwelm geklagt. Sie befürchten negative Auswirkungen für ihren Handel und ihre Verkehrssituation. Eine Klage kündigte die Stadt Wuppertal an, die gemeinsam mit dem Unternehmen das Konzept nachbesserte. Im Raum stehen ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf oder eine Kommunalverfassungsbeschwerde.

 
 

EURE FAVORITEN