Großeinsatz für Feuerwehr in Sprockhöveler Schreinerei

Foto: Feuerwehr Sprockhövel
Feuerwehr war mit Großaufgebot im Einsatz. Das Feuer ist unter Kontrolle. Niemand wurde verletzt.

Sprockhövel..  Seit dem frühen Donnerstagmorgen war die Feuerwehr im Großeinsatz in Sprockhövel. An der Straße Im Wiesental brannte ein Schreinereibetrieb. Am Vormittag hatten die Rettungskräfte das Feuer unter Kontrolle gebracht. Der Einsatz dauerte bis in die Nachmittagsstunden. Verletzt wurde niemand.

Bereits um 5.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. „Eine Nachbarin hat den Rauch gesehen“, berichtet Firmeninhaber Jürgen Rompf. In einem Spänebunker war aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Dort lagerten etwa 50 Kubikmeter Späne, schätzt Rompf. „Das war wie in einem Räucherofen. Die Späne haben gebrannt, das Feuer ist aber nicht nach außen gedrungen“, erklärt Feuerwehrsprecher Max Blasius.

Die Gefahr: „Durch den Staub kann es, ähnlich wie bei einer Mehl-Explosion, zu einer Verpuffung kommen“, sagt Blasius. Zum Glück blieb die aber aus. 96 Einsatzkräfte waren vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Dabei half neben der Freiwilligen Feuerwehr Sprockhövel auch ein Löschzug aus Wuppertal – der Brandort befindet sich auf der Stadtgrenze.

Den Grundschutz für die Stadt Sprockhövel stellten Einheiten aus Witten und Gevelsberg sicher, während die Sprockhöveler Retter im Einsatz waren. Ein Fachberater des Technischen Hilfswerks wurde ebenfalls zur Unterstützung herangezogen.

Um die glühenden Späne löschen zu können, musste die Wand des gebäudes von außen aufgestemmt werden. Der Bunker wurde durch diese Öffnungen leer geräumt und die Späne gelöscht. Um die Ursache für den brand zu klären, ermittelt die Polizei.

 
 

EURE FAVORITEN