25 Pfadfinder holen 300 Bäume ab

Foto: Fischer
Helfer wareb zwischen sieben und 66 Jahren. Anrufbeantworter war defekt.

Sprockhövel.  Alle haben Hunger im Gemeindehaus St. Januarius: Sie haben schwer gearbeitet bei der Tannenbaumaktion. 25 Pfadfinder zwischen sieben und 66 Jahren holten in zehn Bezirken gegen eine Spende von je drei Euro 300 Bäume ab.

Bei der Anmeldung gab es ein Problem. „Unser Anrufbeantworter hat nicht funktioniert und so haben viele vergebens angerufen“, sagt Melissa Kowalski vom Stammesvorstand, die mit Nick Schulz die Aktion organisiert. Bei Facebook riefen die Pfadfinder dazu auf, die Anmeldungen zu wiederholen. „Die ganze Stadt war so hilfsbereit. Es haben sogar Leute angeboten unseren Anrufbeantworter zu reparieren“, sagt Kowalski.

Die Abholer klingelten. „Manchmal haben wir auch kleine Zettel an den Bäumen auf denen steht, dass das Geld unter der Fußmatte liegt oder beim Nachbarn abgegeben worden ist, hin und wieder kriegen wir auch Süßigkeiten – bei vielen Leuten holen wir jedes Jahr den Baum ab“, weiß Kowalski, die selbst mit sieben Jahren angefangen hat bei der Tannenbaumaktion zu helfen.

Am Nachmittag fahren dann ein paar andere Helfer von Tannenbaumhaufen zu Tannenbaumhaufen und laden sie ein. Die Bäume werden bei der Hundepension Becker gelagert. Dort wird zu Ostern das große Osterfeuer aus Tannenbäumen stattfinden. Gerda (8) und Lyn (13) sind als erste mit ihrer Gruppe zum Mittagessen ins Gemeindehaus gekommen. Gerda ist zum zweiten Mal dabei: „Ich hatte letztes Jahr so viel Spaß, dass ich dieses Jahr wieder mitmachen wollte“, sagt sie. Die Mädchen haben Gartenhandschuhe mitgebracht, „manche Bäume sind pieksig“.

 
 

EURE FAVORITEN