Veröffentlicht inOberhausen

Zu aggressiv: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben

151212_MK_3995.jpg
SC Rot-Weiß Oberhausen - FC Viktoria Köln 1904 Foto: Michael Ketzer / FUNKE Foto Services

Oberhausen. 

Weil die Stadt Oberhausen ihnen ein zu hohes Aggressionspotenzial attestiert, müssen mehrere Ultras von Rot-Weiß Oberhausen jetzt auf ihre Führerscheine verzichten. Das berichtet „Der Spiegel“.

Schon 2016 war bekannt geworden, dass die Stadt die RWO-Ultras zur MPU, auch bekannt als Idiotentest, schicken wollte. Später hatte die Stadt damit gedroht, ihnen die Führerscheine zu entziehen – falls sie den Test nicht absolvieren sollten.

Gericht gibt der Stadt Oberhausen Recht

Dagegen hatten die Ultras laut „Spiegel“ geklagt. Doch das Verwaltungsgericht Düsseldorf gab in einem Urteil nun der Stadt Oberhausen Recht. Es lägen genügend Gründe für ein hohes Aggressionspotenzial der Fans vor.

————————————-

• Mehr Themen:

Unfall-Dramen auf der A3: Drei Menschen sterben innerhalb von nur zwei Tagen

Grabkosten im Ruhrgebiet: In dieser Stadt ist Sterben am teuersten

Oberhausener stirbt bei schlimmen A3-Crash: Autobahn nach stundenlanger Sperre wieder frei

————————————-

Laut „Spiegel“ verzichteten die Ultras aus Kostengründen darauf, die nächsthöhere Instanz anzurufen. Deshalb verloren sie am Ende ihren Führerschein.

(fel)