Wohnung in Brand, Mann auf Dach - SEK-Einsatz in Oberhausen

Ein 28-Jähriger hat in der Nacht die Rettungskräfte in Oberhausen in Atem gehalten. Seine Wohnung stand in Flammen, und er war auf das Dach des Gebäudes geflohen. Ein Sondereinsatzkommando musste ihn überwältigen. Seine Nachbarn mussten die Nacht derweil in einem Bus der Feuerwehr verbringen.

Oberhausen. Großeinsatz für die Rettungskräfte in Oberhausen: Nur mit einem T-Shirt bekleidet stand ein 28-Jähriger in der Nacht auf dem Dach seines Wohnhauses. Seine Wohnung stand in Flammen; es war nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht auszuschließen, dass der Oberhausener vom Dach springen würde. Ein Sondereinsatzkommando musste den Mann letztendlich am frühen Morgen überwältigen. Seine Nachbarn haben die Nacht wegen des Brandes in einem Bus der Feuerwehr verbracht.

Was war passiert? Gegen 22.15 Uhr hatte der Mann nach Angaben der Polizei die Leitstelle der Oberhausener Feuerwehr angerufen. Angeblich sei er bei einem Streit verletzt worden. Von den eingetroffenen Rettungskräften wollte er sich allerdings nicht behandeln lassen und verlangte nach der Polizei.

Wohnung brannte in voller Ausdehnung

Als die Beamten eintrafen, wollte er sie nicht in die Wohnung lassen. Durch die verschlossene Tür hörten die Polizeikräfte allerdings Brandgeräusche. Der alarmierte Löschzug traf ein, als die Wohnung in der fünften Etage schon in voller Ausdehnung brannte.

Während die Feuerwehr den Brand löschte und die Bewohner der Nachbarwohnungen in einen Bus brachte, konnte der 28-Jährige auf das Flachdach des Gebäudes klettern. Trotz der kalten Nachttemperaturen trug er nur ein T-Shirt. Da die Polizei nicht einschätzen konnte, ob der Mann vom Dach springen würde, sperrte sie das Gelände weiträumig ab. Die Feuerwehr baute zwei Sprungkissen auf.

Da der Oberhausener immer wieder an den Rand des Daches trat, alarmierte die Polizei um kurz nach Mitternacht ein Sondereinsatzkommando aus Essen und eine Verhandlungsgruppe aus Dortmund. Gegen 5.15 Uhr konnte das SEK den Mann überwältigen. Die immer noch im Bus wartenden Nachbarn konnten gegen 5.45 Uhr wieder in ihre Wohnungen. Der 28-Jährige wurde in Gewahrsam genommen.