Oberhausen

Wir haben auch im Matsch Spaß: So beginnt „Olgas Rock“ in Oberhausen

Oberhausen. Die Wiese ist noch nass, der Boden darunter matschig. Doch das stört hier heute keinen. Mit Gummistiefeln und Docs an den Füßen beginnt das Festival am Freitagmittag im Olga Park in Oberhausen.

Der Einlass ist wieder kostenlos, doch eine Besonderheit gibt es zum ersten Mal bei Olgas Rock. Rucksäcke und große Taschen sind auf dem Festivalgelände verboten. Erlaubt sind kleinere Taschen und Behältnisse, die sich an der Größe DIN A4 orientieren.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Urteil: Johanna (22) ist mit 1,61 Metern NICHT zu klein für die Polizei

Insolvenz von „Dunkin Donuts“: Werden alle sechs Ruhrpott-Filialen gerettet?

„Hier geht es um ganze Existenzen“: So geht es den „Dunkin' Donuts“-Mitarbeitern nach der Insolvenzverkündung

-------------------------------------

Von 14 bis 21:30 Uhr wechseln sich Bands auf zwei Bühnen ab. Samstag geht es schon um 13 Uhr los, die letzte Band kommt um 21:50 auf die Bühne.

Freitag und Samstag stehen Duisburger auf den Bühnen

Mit dabei am Freitag sind der Duisburger Ruhrpottsoul von Beatmartin und die Duisburger Band Los Placebos. Danach folgen noch Any given day und Anti-Flag.

Am Samstag steht in Oberhausen wieder ein Duisburger auf der Bühne. Um 15:55 Uhr spielt Der Butterwegge auf dem Olgas Rock. Der Headliner am Abend sind die Mad Caddies aus Kalifornieren. Sie bringen Ska, Reggae, Punkrock und ab und zu ein bisschen Dixieland.

EURE FAVORITEN