Urkunde für junge Tüftler

Praxisnaher Unterricht ist den Lehrern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums ein echtes Anliegen. Daher war es für die beiden Gymnasiallehrer Peter Damann und Falk Bongert Ehrensache, die Informatik-AG bei der Teilnahme an dem Wettbewerb „Schüler macht Mi(n)t!“ zu unterstützen. Mit Erfolg: Zum Schuljahresende präsentierten die sechs Gymnasiasten voller Stolz ihren 3D-Drucker einer fachkundigen Jury.

Unter dem Leitthema „Fertigung von mechanischen und elektrischen Bauteilen mit hoher Präzision – Toleranzen messen“ und dem wählbaren Unterthema „Automatisch und Bedarfsgerecht“ haben sie einen 3D-Drucker gebaut, der sehr günstig ist und passend dazu einen großen Arbeitsraum hat. Bei der Beschaffung der benötigten Bauteile unterstützte das Team die Firma „Lenord + Bauer“ aus Oberhausen.

Neben der elektrisch/mechanischen Umsetzung war auch die Programmierung der Software eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie steuert jede Bewegung des Extruders und sorgt dafür, dass der Kunststoff an der gewünschten Position austritt, ohne dass sich etwa Klumpen bilden. Das Zusammenspiel der Mikrocontroller musste exakt ausbalanciert werden.

Die Jury, allesamt namhafte Technikexperten der Universität Duisburg-Essen, der Hochschule Rhein-Waal und der Westfälischen Hochschule Campus Bocholt, war jedenfalls begeistert. Leider reichte es jedoch in einem insgesamt stark besetzten Teilnehmerfeld nicht für einen Platz auf dem Siegertreppchen. Man war jedoch stolz, sich am finalen Tag mit dem Projekt vorstellen zu können. Die Teilnahme wurde mit einer Urkunde belohnt.

Und wie geht es jetzt weiter? Nach den Sommerferien wollen die Schüler die Präzision ihres 3D-Drucker noch weiter verbessern, indem sie die Temperatursteuerung des Extruderkopfes optimieren. Die Zusage von „Lenord + Bauer“, sie weiterhin bei der Materialbeschaffung zu unterstützen, liegt ihnen bereits vor.

 
 

EURE FAVORITEN