Unterricht mitten im Tiergehege

Peter Szymaniak
Kostenloser Eintritt zu 450 einheimischen Wild- und Haustieren, die die Besucher auch noch zum Teil streicheln dürfen: Das Tiergehege im Oberhausener Kaisergarten ist zu Recht eine regional beliebte Freizeitattraktion.
Kostenloser Eintritt zu 450 einheimischen Wild- und Haustieren, die die Besucher auch noch zum Teil streicheln dürfen: Das Tiergehege im Oberhausener Kaisergarten ist zu Recht eine regional beliebte Freizeitattraktion.
Foto: WAZ FotoPool
Eine „Naturerlebnis-Schule“ wird bis Herbst 2013 im Kaisergarten errichtet. Keine Extra-Kosten für die Stadt. Rat wird Projekt deshalb zustimmen

Oberhausen. Das Tiergehege im 28 Hektar großen Kaisergarten-Park am südlichen Ufer des Rhein-Herne-Kanals ist mit seinen putzigen familientauglichen 450 heimischen Wild- und Haustieren zu Recht einer der regional bekannten Attraktionen der Oberhausener Freizeit- und Erholungslandschaft. Familien können hier kostenlos Ponys, Waschbären, Nager, Esel, Otter, Schafe ansehen oder gar streicheln.

Doch auch der innigste Liebhaber des 75 Jahre alten kleinen Zoos muss zugestehen, dass die Gehege in die Jahre gekommen sind - und der Zoo durchaus aufgepeppt werden könnte.

In drei Schritten aufgepeppt

Dies soll nun in drei Schritten geschehen: Nur mit Spenden soll bis Herbst 2013 eine 90 Quadratmeter große „Naturerlebnis-Schule“ gebaut werden, die vor allem Grundschulkindern die Tier- und Naturwelt bei Ausflügen nahe bringt; statt vier Ein -und Ausgängen soll es künftig einen zentralen Eingang mit einem „Park-Häuschen“ geben, in dem man Tierfutter, Souvenirs und Infos erhalten kann; ein Rundweg soll als Lehrpfad systematisch durchs Tiergehege führen.

Trotz dieser Modernisierung: Keine politische Partei im Rat möchte zur Finanzierung des auch künftig mit jährlich 750.000 Euro von der Stadt bezuschussten Betriebs des Tiergeheges Zwangs-Eintrittsgelder nehmen; doch am neuen Park-Häuschen vor dem Gehege der Moorschnucken soll künftig sichtbarer als bisher eine Spendenbox begeisterte Familien zu freiwilligen Abgaben animieren.

SPD, FDP und Grüne wollen Parkgebühren

Zudem sollen nach Willen von SPD, Grünen und FDP künftig Parkgebühren rund um den Kaisergarten zur Kostendeckung der Tierpflege erhoben werden: Täglich 1 Euro pro Stunde an der Konrad-Adenauer-Allee, Am Kaisergarten und am Parkplatz Kaisergarten. 50 Cent pro Stunde soll der Parkplatz Duisburger Straße kosten. Die Höchstparkdauer soll weiter bei vier Stunden bleiben.

[kein Linktext vorhanden]Der Errichtung der „Naturerlebnis-Schule“ und des „Park-Häuschens“ wird der Rat zustimmen - unter einer Bedingung: dass die Stadt weder durch Bau noch Betrieb zusätzlich belastet wird. Das Ziel der Schule wird von allen Parteien unterstützt: Führungen sollen durch Vorträge im Gebäude unterfüttert werden; zudem soll das Haus Kindergeburtstage wetterunabhängig möglich machen. Auch finden dort Seminare, Projekttage und Ferienbetreuung statt.

Allein der Bau der Schule und des „Park-Häuschens“ kostet gut 200.000 Euro. Beide Neubauten werden mit Hilfe von Firmenspenden (100.000 Euro) über den „Förderverein des Tiergehege“ und die Stiftungsinitiative der Stadtsparkasse Oberhausen finanziert.