"Timothy's X-mas Circus" bis Mitte Januar in Oberhausen

Ruşen Tayfur
Betont schräg präsentiert sich das Team von Timothy's X-mas Circus. Sie wollen sich vom klassischen Zirkus abheben.
Betont schräg präsentiert sich das Team von Timothy's X-mas Circus. Sie wollen sich vom klassischen Zirkus abheben.
Foto: Kerstin Bögeholz
Mit nur einem einzigen Tier, aber viel Akrobatik und Jonglage gastiert der in diesem Jahr neu gegründete Weihnachts-Zirkus in der Neuen Mitte. Zirkus-Direktor Timmy Spindler setzt vor allem auf eines: auf Humor. Er freue sich darauf, endlich in seiner eigenen Show die Menschen zum Lachen zu bringen.

Oberhausen. „Comedy!“, „Artistik!“, „Magische Momente!“ – so schreit es einem entgegen, wenn man auf die Homepage von „Timothy’s crazy X-mas Circus“ klickt. Alles blinkt und bewegt sich, die Buchstaben sind bunt eingefärbt. Ein Appetitmacher für das, was der Veranstalter ab dem heutigen Freitag, 20. Dezember, im „Zeltpalast“ am Brammenring verspricht. Ein 135-minütiges Spektakel erwarte die Besucher. Mit „Emotion!“, „Kraft!“, „Humor!“, „Herz!“.

Der verrückte Weihnachtszirkus scheint nichts gemein zu haben mit den nostalgischen Erinnerungen unserer Kindheit. Wo Clowns in gestreiften Riesenlatzhosen mit Wasser spritzten und Pferdchen den Staub in der Manege aufwirbelten. Dieser Zirkus will modern sein – und vor allem anders als andere. Mit einer Mischung aus Comedy, Artistik und Musik. Eine sechsköpfige Live-Band begleitet jede Nummer.

Schaut man jedoch ganz genau hin ins Programm, dann findet man doch das Altbewährte: Vanessa, die Herrin der Ringe zum Beispiel. Sie zeigt die hohe Kunst des Hula Hoops. Dabei soll es ganz besonders erotisch zugehen, Familienzirkus hin oder her. Und dann ist da Joanes, der Ästhet auf der freistehenden Leiter. Er steht balancierend in großer Höhe und lässt dabei die Keulen tanzen. Jonglage und Akrobatik dürfen bei einem solchen Programm nun mal nicht fehlen. In diese Reihe passt auch Salima, die am Trapez Kraft und Risiko auf elegante Art und Weise vereinigt.

Vom Zirkuskind zum Geschäftsmann

„Natürlich findet man alles auch anderswo“, sagt Timmy Spindler, Direktor, Macher und kreative Kraft im Weihnachtszirkus. „Aber ich möchte alles anders, auf meine eigene Art und Weise.“ Der 34-Jährige ist geboren im bayerischen Rosenheim und hat sein ganzes Leben als reisendes Zirkuskind verbracht. In diesem Jahr nun endlich habe er sich seinen Traum erfüllt vom eigenen Zirkus. „Ich hatte niemals im Leben etwas anderes vor“, sagt er.

Auf der neun Meter großen Showbühne steht Spindler ab heute Abend als Tim Timothy. Ein Comedian, wie er selbst sagt. An seiner poetischen Figur habe er jahrelang gefeilt. Zusammen mit seinem 20-köpfigen Team wolle er vor allem eines: „Die Menschen zum Lachen bringen und den Alltag vergessen lassen. Man kann nichts Schöneres geben.“

Gastspiel bis zum 12. Januar

Der Zirkus gastiert vom 20.12. bis 12.1. Show-Zeiten: wochentags um 15 und 20 Uhr, sonn- und feiertags um 15 und 19 Uhr. Am 23./27./30./31.12. und 1./2./3.1. nur um 20 Uhr. Am 24.12. und 6./7./8.1. keine Vorführung.

Tickets ab 15 € gibt es unter 0175 / 66 15 464. Infos: www.timothys-crazy-circus.de