Testfahrt per Rad, Bahn und Bus

Am kommenden Wochenende haben Interessierte erneut die Möglichkeit, die Strecke zu befahren, auf der die Linie 105 ausgebaut werden soll, wenn die Oberhausener in einem Ratsbürgerentscheid am 8. März mit „Ja“ dafür stimmen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn Ruhr lädt alle interessierten Bürger am Samstag, 21. Februar, zu einer Testfahrt mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zwischen Sterkrade und Essen Berliner Platz ein. Dabei sollen Stärken und Schwächen des heutigen Angebots aufgezeigt werden.

Neue Radwegesollen entstehen

Die Reisenden werden auf dem Hinweg mit der Bahn über Oberhausen Hauptbahnhof und auf dem Rückweg mit der heutigen Linie 105 über die Essen Unterstraße fahren. Treffpunkt ist um 11.50 Uhr am Zugang zur Fußgängerunterführung am Sterkrader Bahnhof. Die Teilnahme an der Fahrt ist kostenlos. Wer über ein VRR-Ticket wie z. B. Ticket 2000 verfügt, sollte dieses mitbringen.

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) will in einer Info-Radtour rund um den Ausbau der Linie 105 informieren. Die Tour steht am Sonntag, 22. Februar, an. „In der aktuellen Diskussion um Lückenschluss der Linie 105 wurden die mit dem Ausbau verbundenen Verbesserungen für den Rad und Fuß-Verkehr kaum thematisiert. Obwohl mit der neuen Trasse zusätzliche Radwegverbindungen entstehen würden“, heißt es in einer Pressemitteilung des ADFC. „So wird zum Beispiel mit einer Brücke über die Osterfelder Straße das ehemalige Stahlwerksgelände an das CentrO und die dortige ‘Jacobi-Trasse’ angebunden. Die suboptimale Radverkehrsführung am östlichen Rand der Neuen Mitte wird somit erheblich verbessert. Der Gleispark Frintrop/Ruderalpark, Läppkes Mühlenbach und Borbeck werden direkter und Auto-frei erreichbar sein.“, heißt es weiter.

Der ADFC möchte die zukünftige Planung auf einer Info-Radtour erfahrbar machen. Mit dabei sein wird Stadtplaner Diplom-Ingenieur Bernhard Klockhaus. Die Tour ist rund zwölf bis 15 Kilometerlang. Los geht es am Sonntag, 22. Februar, um 11 Uhr ab der Standuhr am Hauptbahnhof Oberhausen. Ein zweiter Treffpunkt ist um zirka 12 Uhr an der Haltestelle Unterstraße in Essen-Frintrop.

Und auch die Oberhausener Grünen-Ratsfraktion lädt gemeinsam mit der Stoag und der Essener Verkehrs-AG (EVAG) zur Probefahrt ein. Hier fahren die Teilnehmer in einer topmodernen Niederflurstraßenbahn (NF2), die in Essen bereits auf den Schienen unterwegs ist. „Sollte der Lückenschluss der 105 zwischen Essen und Oberhausen Wirklichkeit werden, wird sie voraussichtlich auch in Oberhausen zum Straßenbild gehören“, heißt es in der Ankündigung. Diese Testfahrt geht am Freitag, 20. Februar, los. Um 14.45 Uhr starten drei Busse mit interessierten Bürgern von Oberhausen zum EVAG-Betriebshof in der Essener City. Um 15.30 startet dann die Probefahrt in Essen mit der NF2.

EURE FAVORITEN