Sternstunden im Gasometer sind weiter erfolgreich

Jana Knigge
Foto: NRZ

Oberhausen. Die Gasometer-Ausstellung "Sternstunden" ist das erfolgreichste Angebot im Jahr der Astronomie 2009. 35 Prozent der Besucher kamen sogar zweimal. Jetzt wirbt ein neuer Image-Film für die Verlängerung bis ins nächste Jahr.

Ob Briefmarke, Theaterstück, Sternenklänge oder Himmelskörper in Aquarell – in ganz Deutschland fand sich das Internationale Jahr der Astronomie (IYA) wieder. Die Ausstellung „Sternstunden – Wunder des Sonnensystems” war der Höhepunkt des Astro-Jahres. Kein Wunder, dass sich die Fachleute den Gasometer ausgesucht hatten, um gestern gemeinsam Bilanz zu ziehen.

Bald ein Jahr lang gab es öffentliche Sonnenbeobachtungen, es gab „Kepler-Tage” und Sternenfeste. „Die Begeisterung für Astronomie kennt einfach keine Grenzen. Weder im Alter noch räumlich”, erklärt Michael Geffert, Koordinator des IYA.

Mit mehr als 430 000 Besuchern war die aktuelle Schau im Gasometer das erfolgreichste Angebot des Jahres. Seit April sind in der „Tonne” Modelle von Planeten, astronomische Aufnahmen, historische Instrumente und mehr zu sehen.

Mancher kam zweimal

Viele Besucher kamen nicht nur einmal: „Laut Umfrage waren 35 Prozent mindestens zwei Mal bei uns”, sagt Gasometer-Geschäftsführerin Jeannette Schmitz. „Die Ausstellung ist einfach ein erfolgreicher Imageträger für unseren Gasometer geworden.”

Die Planetenkunde endet nicht mit dem internationalen Astro-Jahr, sondern geht in die Verlängerung: Bis zum 31. Dezember 2010 ist die Reise durch den Kosmos noch möglich. Damit die Schau zum internationalen Erfolg wird, gibt es jetzt auch einen „Image-Film”, der Interesse wecken soll – damit die Sternstunde des Gasometers noch nicht so schnell erlischt.

Die Ausstellung kann dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr besucht werden. Der Eintritt kostet sieben, ermäßigt fünf Euro.