Stadt sperrt Steinbrinkstraße in Sterkrade doch schon wieder

Und da ist die Steinbrinkstraße wieder gesperrt – nur wenige Tage hatte die Stadt die wichtige Zufahrtsstraße ins Sterkrader Stadtteilzentrum für Autos geöffnet. Doch nun ist die Hauptstraße überraschend erneut gesperrt worden – und nicht nur das hat im Sterkrader Lesercafé für einige Fragezeichen gesorgt.

Die Steinbrinkstraße war seit Oktober 2014 gesperrt, weil die Fahrbahndecke und eine Bushaltestelle am Hagelkreuz saniert und umgebaut werden. Im Januar standen die Arbeiten still – für eine notwendige Abschlussdecke auf der Fahrbahn war es zu nass und zu kalt. Während die Straßenbaufirma also auf besseres Wetter warten sollte, öffnete die Stadt die eigentlich noch unfertige Straße wieder für Autos.

„Und wieso ist die Steinbrinkstraße nun wieder dicht?“, wollte eine Frau im Café Cordes wissen, in das die Redaktion einmal im Monat zum Lesertreff einlädt. Die letzte Fahrbahndecke werde nun aufgebracht, heißt es als Antwort aus dem Rathaus. Dies dauere zwei bis drei Tage. Dann kann die Steinbrinkstraße also wieder von Autos und Bussen genutzt werden – und die Zeit der Umleitungen in Sterkrade wäre vorbei.

Mit einer anderen Beschwerde kam Iris Konradi zum Sterkrader Lesercafé. Sie ärgert sich über den Müll in der Nähe des SB-Warenhauses Kaufland, wo seit August 2012 frühere Wartehäuschen stehen. An diesen treffen sich Menschen, die zuvor am Kleinen Markt auch durch öffentlichen Alkoholkonsum für Unruhe gesorgt hatten. An den Wartehäuschen sei es verdreckt, bemerkte Konradi. Sie berichtete von Glasflaschen und anderem Müll.

Das städtische Ordnungsamt hat sich die Lage angeschaut. Schmutzig sei es im Wartehäuschen nicht, so ein Stadtsprecher. „Das Grün drumherum ist aber vermüllt.“ Die Wirtschaftsbetriebe rücken nun zur Reinigung an und die Stadt wolle stärker kontrollieren, dass die Leute, die sich an den Wartehäuschen treffen, den Platz sauberhalten.

EURE FAVORITEN