Stadt beantragt Fördermittel für vier Spielplätze

Oberhausen hat die Chance, vom Sonderprogramm „Spielplatzoffensive“ zu profitieren: Für sanierungsbedürftige Anlagen in Stadtbezirken mit besonderen Problemlagen stellt das Land NRW kurzfristig rund 12,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel ist es, die teils marode Infrastruktur für Kinder und Jugendliche in den Stadtteilen zu verbessern. Für vier Spielplätze habe der Kämmerer gestern entsprechende Anträge eingereicht, berichtete Klaus Gohlke, Leiter des Bereichs Kinderpädagogischer Dienst, am Mittwoch im Jugendhilfeausschuss.

Rückmeldung Mitte November

Für den Spielplatz Körnerstraße wurden Fördermittel in Höhe von 80 000 Euro beantragt, ebenso für den Spielplatz „Volkspark am Teich“. Aus dem Bereich Osterfeld wurde ein Antrag für den Spielplatz an der Elpenbach-/Schwarzwaldstraße gestellt. 60 000 Euro wurden hier als Sanierungsbedarf errechnet. Der umfangreichste Förderantrag zielt auf eine Sanierung des Spielplatzes am Styrumer Park: 200 000 Euro würden dafür benötigt.

Die Frist zur Antragstellung sei gestern abgelaufen. Schon Mitte November sei mit einer Rückmeldung zu rechnen, ob und gegebenenfalls welche Spielplätze vom Sonderprogramm profitieren.

 
 

EURE FAVORITEN