Oberhausen

So preiswert ist das Revier – warum du hier viel günstiger lebst als in anderen Großstädten

In Städten wie Düsseldorf oder Münster steigen die Mieten immer weiter - im Revier liegen die Preise deutlich niedriger.
In Städten wie Düsseldorf oder Münster steigen die Mieten immer weiter - im Revier liegen die Preise deutlich niedriger.
Foto: dpa/Symbolbild
  • Auch im Ruhrgebiet gibt es teure Wohngegenden
  • In anderen NRW-Städten ist es aber ungleich teurer
  • Das liegt wohl vor allem an der Situation auf dem Arbeitsmarkt

Oberhausen. OK, manche Gegenden im Ruhrgebiet sind tatsächlich ziemlich teuer. Aber eigentlich wohnst du hier noch vergleichsweise günstig. Am teuersten ist die Durchschnittsmiete in Essen-Bredeney.

Hier zahlst du durchschnittlich 8,61 Euro pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Im angesagten Düsseldorfer Stadtteil Flingern-Nord zahlst du im Schnitt 11,43 Euro.

Der Mietpreis richtet sich nach der Nachfrage

Auch in kleineren Städten wie Münster oder Bonn werden in einigen Gegenden durchschnittlich mehr als 10 Euro Kaltmiete verlangt. Das geht aus den Daten der NRW-Mietkarte von DER WESTEN hervor.

Wie teuer welche Gegend ist - und welche du dir leisten kannst. HIER geht es zur interaktiven Mietkarte für das Revier -->

Aber warum ist das Ruhrgebiet deutlich günstiger? „Grundsätzlich richtet sich der Mietpreis nach der Nachfrage an Wohnraum – und dem zur Verfügung stehenden Wohnraum“, sagt Erik Uwe Amaya, Geschäftsführer von Haus und Grund. Im Rheinland sei die Nachfrage nach Wohnungen nun einmal deutlich größer. Doch warum ist das so?

Die wirtschaftliche Stärke spricht gegen das Revier

„Ein wichtiger Faktor ist natürlich wirtschaftliche Stärke“, sagt Amaya: „In Städten wie Düsseldorf oder Münster ist die Arbeitslosigkeit sehr gering. Das ist im Ruhrgebiet leider anders.“ Diese wirtschaftliche Stärke zieht viele Menschen an – und treibt somit die Mieten in die Höhe.

Gleichzeitig sei das Wohnen in Rheinnähe für viele sehr attraktiv. Dabei biete das Ruhrgebiet durchaus viele Vorteile, so Amaya: „Es gibt große Universitäten und viel Kultur.“ Aber die Leute würden nun einmal dorthin ziehen, wo Arbeit ist.

Mieten werden im Rheinland weiter steigen

„Dabei sind sie mit der Bahn in 30 Minuten von Essen aus in Düsseldorf“, wundert sich Amaja selbst ein wenig. Auch sonst habe das Ruhrgebiet viel zu bieten: „Auch kulturell ist die Region sehr attraktiv.“ Und wer in Düsseldorf arbeite, könne gleichzeitig viel sparen, wenn er im Revier wohnt.

Amaya wünscht sich deshalb, dass die Politik hier eingreift: „Wenn die Infrastruktur, etwa bei der Bahn, gestärkt wird, kommen Arbeitnehmer aus dem Revier schneller nach Düsseldorf.“

Vorerst sieht er aber keine Trendumkehr – und weiter steigende Mieten in Städten wie Düsseldorf oder Köln: „Das Ende ist bei den Mietpreisen im Rheinland ist noch nicht erreicht.“

 
 

EURE FAVORITEN