Ruhrschüler reisen erstmals nach Middlesbrough

Die Ruhrschule in Alstaden startet in diesem Jahr ein Pilotprojekt: Zum ersten Mal in der Geschichte der Grundschule und des Stadtteils Alstaden wird es im April einen Schüleraustausch für Grundschulkinder der Klasse vier mit einer Schule in Middlesbrough, der Partnerstadt Oberhausens in England, geben.

Der Alstadener Bürgerring unterstützt dieses Projekt mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro und berichtet in seinem neuesten Informationsblatt über das Projekt, das in Kooperation mit dem Büro für Interkultur der Stadt Oberhausen durchgeführt wird. Vom 18. bis 22. April werden einige Grundschüler aus Alstaden nun nach England reisen.

Seit 2003 wird in den nordrhein-westfälischen Grundschulen Englisch unterrichtet. Und so sind auch die Mädchen und Jungen aus Alstaden gut gerüstet, um sich mit Gleichaltrigen aus Middlesbrough zu verständigen.

Das Ziel des Austausches: Die Schüler erhalten Einblicke in die Lebenswelt von Gleichaltrigen in Großbritannien, und sie lernen in kleinen, gemischt kulturellen Gruppen.

Im Vorfeld stehen Informationen zum Thema Großbritannien und Middlesbrough, aber auch zu Lebensgewohnheiten in England auf dem Stundenplan.

Das Projekt dient dazu, Erfahrungen im Bereich des Jugendaustausches mit Grundschulkindern zu sammeln. Diesbezüglich gibt es bislang nur wenige Daten.

Die Schüler aus Alstaden sind etwa zehn Jahre alt und stammen aus verschiedenen sozialen Milieus. Das Projekt wird auch von den Eltern begleitet. Je ein Erwachsener betreut zwei Kinder während des Aufenthaltes in Middlesbrough. Zudem wird eine Englisch-Fachlehrerin der Ruhrschule die Gruppe begleiten.

Die Ruhrschule sucht noch Sponsoren, die mit ihrer Spende die Umsetzung dieses neuen Projektes unterstützen – so wie es der Bürgerring bereits getan hat.