Oberhausen

Polizei sprengt mutmaßliche IS-Terrorzelle in Oberhausen: Verdächtige wieder auf freiem Fuß

Polizisten führen einen der Verdächtigen aus einem Wohnhaus an der Duisburger Straße in Oberhausen.
Polizisten führen einen der Verdächtigen aus einem Wohnhaus an der Duisburger Straße in Oberhausen.
Foto: WTVnews

Oberhausen. Bei mehreren Einsätzen am Mittwochmorgen in Oberhausen hat die Polizei eine Terrorzelle hochgenommen. Dabei sind vier Frauen und vier Männer im Alter zwischen 19 und 58 Jahren vorläufig in Gewahrsam genommen worden. Gegen Nachmittag konnten die Verdächtigen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

„Die Personen werden beschuldigt, Gelder gesammelt und an den IS weitergereicht zu haben“, erklärt Ulrich Faßbender, Sprecher bei der Polizei Essen, die den Einsatz federführend begleitete.

Insgesamt seien gegen 4 Uhr sieben Objekte nach Beweismitteln durchsucht worden. Eines davon befindet sich auf der Duisburger Straße in Oberhausen. Dabei kam auch ein Spezialeinsatzkommando zum Einsatz.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Oberhausen:

Vorbestrafter Kinderschänder Benjamin S. (36) soll die kleine Leonie (3) vergewaltigt haben

Musical-Klassiker kommt ins Metronom-Theater

• Top-News des Tages:

Meghan Markle: Baby Sussex ist da! Bittere Enttäuschung für Meghan vor der Geburt

Michael Wendler: Heulattacke am Flughafen – Laura trifft eine lebensverändernde Entscheidung

-------------------------------------

Oberhausen: Polizei sprengt Terrorzelle

Die Ermittlungen gegen die Terrorzelle liefen wohl schon länger. Am Dienstagnachmittag entschieden sich die Ermittler für den Zugriff. „Für die Durchsuchungsbeschlüsse mussten wir einige Fakten zusammenbekommen“, erklärt Ulrich Faßbender das Vorgehen.

Am Vormittag wurden neue Details bekannt: Die Verdächtigen seien größtenteils miteinander verwandt. Es handele sich um je vier deutsche Männer und Frauen mit Wurzeln in Bosnien und Herzegowina.

Die Verdächtigen sollten am Mittwochmorgen bei der Polizei in Essen vernommen werden. Die Durchsuchungen der Wohnungen dauerten an.

Verdächtige sollen IS finanziell unterstützt haben

Der genaue Tatvorwurf lautet: Unterstützung einer terroristischen Vereinigung durch Finanzierung. „Wir wissen nicht, wann die letzte Geldtransaktion geflossen ist“, so Polizeisprecher Ulrich Faßbender. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt.

Ein Richter sollte später entscheiden, ob die Verdächtigen in Untersuchungshaft kommen.

Das letzte Dorf unter der Kontrolle des IS innerhalb Syriens ist am 23. März diesen Jahres durch die Demokratischen Kräfte Syriens (DKS) erobert worden. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN