Pass auf bei der Zubereitung von Maibowle! Diese Zutat kann in hohen Dosen gefährlich sein

Bei der Zubereitung der Maibowle darfst du nicht zu viel Waldmeister benutzen. (Symbolbild)
Bei der Zubereitung der Maibowle darfst du nicht zu viel Waldmeister benutzen. (Symbolbild)
Foto: imago/imagebroker

Bock auf Maibowle? Vorsicht, bei der Zubereitung musst folgendes beachten!

Waldmeister ist in der Maibowle neben Sekt und Weißwein die entscheidende Zutat.

Den süßlich-würzigen Geschmack verdankt das Kraut dem Inhaltsstoff Cumaringlykosid. Durch Welken, Einfrieren oder Trocknen wird er in Cumarin umgewandelt.

In größeren Mengen kann dieser sekundäre Pflanzenstoff aber Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen auslösen, erläutert Lebensmittelchemikerin Nicole Oschwald vom Prüfinstitut Fresenius.

Wer Maibowle zu Hause selbst mischt, sollte deshalb nicht mehr als drei Gramm frisches Kraut pro Liter Bowle verwenden. Die Menge entspricht etwa zwei bis drei Pflanzen, am besten wiegt man es mit einer Küchenwaage ab.

HIER findest du ein Rezept für Maibowle ›

Mehr Themen:

„Es hätte jeden treffen können“: Frau schubste fremden Mann vor einfahrende U-Bahn – Haftbefehl wegen versuchten Mordes

Verkauft Rewe hier das ungesündeste Lunchpaket aller Zeiten?

 
 

EURE FAVORITEN