Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Festivals

"Olgas Rock" ist gestartet - die erfolgreiche Familiensause auf der Wiese

10.08.2012 | 19:49 Uhr

Oberhausen.  20.000 Besucher werden auf dem Umsonst-und-Draußen-Festival erwartet, das einst aus der Landesgartenschau entstanden ist. Mit "Triggerfinger" tritt - wie in den vergangenen Jahren - eine Band mit großer Zukunft an.

Es ist angerockt auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau in Osterfeld: Mit reichlich Sonne und lässiger Laune ist der erste Tag von „Olgas Rock“ gestartet – noch bis Samstagabend läuft die 13. Ausgabe des Umsonst-und-Draußen-Festivals über gleich zwei Bühnen. Die bisherige Rekordmarke von 20.000 Besuchern könnte dabei geknackt werden.

An den Türen des Olga-Parks ist Bewegung angesagt. Schon um 13 Uhr drängen am Freitag die Fans an die Tore. „Ungewöhnlich viele Leute“, sagen sich die wartenden Anhänger. Dabei sind die Headliner wie „Zebrahead“ und „Triggerfinger“ erst für die späten Abendstunden angekündigt. Warum also stellen sich Musikfreunde schon acht Stunden vor dem Auftritt ihrer Lieblinge in eine Warteschlange? „Das ist kein Problem!“, sagt Marleen (17) aus Bottrop. „Olgas Rock ist ideal, um einfach vorher auf der Wiese zu entspannen!“ Schall und Chillen klingt einfach zu verlockend.

Das gute Gespür für kommende Bands

Das Festival ist einst aus der Landesgartenschau (1999) entstanden. Die Stadt wollte die Fläche nach dem Ende der Schau weiter beleben. Durch Familienfeste kombiniert mit Musikveranstaltungen. Aus verschiedenen Konzepten ist „Olgas Rock“ als die erfolgreichste Variante übrig geblieben. Mit der Zeit ist die Sause im Grünen stetig gewachsen. Ingo Stöck, vom mittlerweile für die Organisation verantwortlichen Verein „RockO“, erinnert sich: „Wir hatten bei der Auswahl der Künstler in der Vergangenheit wirklich Glück!“ Denn trotz finanziell eher klammer Mittel spielten in Osterfeld regelmäßig Gruppen, die nur wenige Monate später eine steile Chart-Karriere einlegten. Dank rechtzeitiger Buchung – und einem Gespür für gute Musik.

Olgas Rock in Oberhausen

So lockten „Jupiter Jones“ oder „Kraftklub“ ihre Anhänger zwischen die Blumenbeete. Diesmal ist mit „Triggerfinger“ eine Band dabei, die mit ihrem Akustik-Hit „I follow rivers“ derzeit im Radio rauf und runter gespielt wird.

Festival als Familiensause

„Olgas Rock“ gilt als Familiensause: So sind die weitläufigen Wiesen am Nachmittag mit Musik-Fans übersät. Die Szenerie erinnert zunächst eher an ein gemütliches Picknick als an eine Rock-Veranstaltung. Die meisten Olga-Rocker vertrauen optisch der luftigen Sommerkollektion. Andere zeigen sich verkleidet: Sie ziehen sich die pinke Riesenbrille auf, stecken ihre Körper in durchsichtige Netzhemden und tanzen sich in Laune. Auffallen im Allerlei – bei „Olgas Rock“ ist das kein Problem.

Olgas Rock

Der Band „The Previews“ gehören die ersten Klänge, ein wenig Stress bereitet den Organisatoren dagegen „The Bianca Story“. Die stecken im Stau. Also wird das Programm kurzerhand verschoben. Im Sonnenschein nehmen die Fans das hektische Gewusel hinter der Bühne kaum zur Kenntnis. Die Devise lautet: „Rock On!“

Turbostaat sagt wegen Krankheit ab

„Olgas Rock“ geht auch am Samstag weiter. Wichtig ist hierbei: Die Gruppe „Turbostaat“, die eigentlich das Programm um 19.30 Uhr füllen sollte, musste ihren Auftritt wegen einer Erkrankung absagen und kann somit nicht auftreten. Damit liest sich der Abendablauf so: „Los Placebos“ kommen um 17.55 Uhr auf die Hauptbühne. „Eskimo Callboy“ um 19.40 Uhr und „Yellowcard“ schließlich um 21.50 Uhr. Beginn des zweiten Festivaltages ist um 12.50 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Fans beim Olgas Rock 2011

Dirk Hein


Kommentare
11.08.2012
17:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
14:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
10:24
Olga`s Rock
von schnurri23 | #1

Und wieder wird in die Vorgärten gepinkelt.
Eben wie jedes Jahr.

Aus dem Ressort
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Frühe Oster-Überraschung für Christine Vogt
Kunst
Deutlich mehr Paten als erhofft haben sich bereit erklärt, die Restaurierung von Grafiken und Gemälden zu übernehmen. Rund 15 000 Euro kamen zusammen. Die Ausstellung der Werke aus der „Sammlung O.“ ist noch bis Ostermontag geöffnet. Danach werden die Kunstwerke zur Restaurierung abgeholt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West