Oberhausen

Oberhausenerin (24) fährt ins Ausland — als sie wiederkommt, wohnen andere Leute in ihrer Wohnung

Der Wohnungsschlüssel der Oberhausenerin passte nicht mehr ins Schloss. (Symbolbild)
Der Wohnungsschlüssel der Oberhausenerin passte nicht mehr ins Schloss. (Symbolbild)
Foto: dpa

Oberhausen. Unglaublich, was einer 24-jährigen Oberhausenerin jetzt passiert ist: Am 1. Januar war sie in eine frisch renovierte Wohnung an der Mülheimer Straße gezogen.

Dann ging sie für einige Zeit ins Ausland – und als sie wiederkam, passte der Schlüssel zu ihrer Wohnungstür nicht mehr.

Denn in der Wohnung wohnten andere Leute.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Oberhausen:

Mehrere Jugendliche gehen auf Oberhausener (32) los — mit schweren Folgen für das Opfer

Sturmschäden am Kaisergarten: Ast drohte auf belebten Parkplatz zu stürzen

• Top-News des Tages:

Krawumm! Aldi-Salzsteine explodieren in Grill und Backofen – in einem gefährlichen Moment

Tod bei neuer ZDF-Sendung mit Steven Gätjen – Dreharbeiten abgebrochen!

-------------------------------------

Das sagte der verzweifelten Oberhausenerin auch ein anderer Hausbewohner (49). Ihre Möbel seien „weg“. Weil sie die Miete nicht gezahlt habe, sei die Wohnung jetzt anderweitig vermietet.

Mieter in Oberhausener Wohnung waren nur Touristen

Als die 24-Jährige die Polizei zur Hilfe rief, stellte sich aber heraus: Die angeblichen Mieter, zwei 43 und 33 Jahre alte Männer, sind nur als Touristen in Deutschland und gar nicht in Oberhausen gemeldet.

Der Hausstand der 24-Jährigen war trotzdem (bis auf den Fernseher) komplett weg, wie vom Nachbarn vorausgesagt. In der Wohnung standen andere Möbel.

Wohnungsbesetzer in Polizeigewahrsam

Polizisten nahmen die beiden „Wohnungsbesetzer“ und den 49-jährigen Hausbewohner fest. Die Männer saßen den Rest des 1. Mai in Gewahrsam.

Am Donnerstag heißt es von der Polizei in Oberhausen: „Nach ersten Ermittlungen stellt es sich so dar, dass es sich bei dem Fall überwiegend um zivilrechtliche Verstrickungen handelt und nicht – wie zuerst angenommen – um Wohnungseinbruchsdiebstahl.“

Die Ermittlungen gehen weiter. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN