Keine Medizin mehr am Automaten in Alt-Oberhausen

Der Medikamenten-Abholautomat an der Paul-Reusch-Straße ist außer Betrieb.
Der Medikamenten-Abholautomat an der Paul-Reusch-Straße ist außer Betrieb.
Foto: Kerstin Bögeholz
Trauriges Ende für ein innovatives Projekt: Die Medikamenten-Abholstation an der Paul-Reusch-Straße geht nicht mehr in Betrieb.

Oberhausen..  Es war in Oberhausen ein innovatives Projekt, das es so zuvor nicht gegeben hatte: Eine Abholstation für Medikamente auf der Paul-Reusch-Straße, betrieben von der auf der Marktstraße ansässigen ABC-Apotheke. Diese Abholstation ist zerstört worden und sie wird nicht mehr in der Innenstadt zum Einsatz kommen. Ein Vorteil gegenüber Botendiensten ergebe sich zudem nicht zwangsläufig, so die Apothekerkammer.

Die Idee von Apotheken-Inhaber Norbert Deters hinter dem Automaten war, dass Kunden rund um die Uhr – vor allem außerhalb der Öffnungszeiten – bestellte Arzneimittel abholen können, sogar verschreibungspflichtige. „Sie haben online bestellt“, erklärt Deters, der einen zusätzlichen Service schaffen wollte. Mit einer Pin-Nummer gelangten die Kunden an eines der Fächer und zahlten mit der EC-Karte. Im Schnitt gab es vier Bestellungen pro Woche von Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten.

Nur ein Jahr in Betrieb

Doch im Sommer 2015 – der Automat war ein Jahr lang in Betrieb – zerstörten Vandalen ihn. „Der Prozess bis zur Fertigstellung der Abholstation hat uns viel Energie gekostet. Außerdem haben wir die Abholstation professionell beworben. Von daher war ich nach dem Vorfall sehr enttäuscht“, so Deters.

Mittlerweile ist der Automat repariert, aber mit einer Holzplatte abgedeckt, um nicht erneut beschädigt zu werden. Dass er in Alt-Oberhausen wieder in Betrieb genommen wird, schließt der als Tüftler bekannte Deters aus. Dazu müsse sich die von viel Vandalismus überschattete Situation in der Innenstadt ändern, so der Apotheker.

Er kann den Automaten allerdings ausbauen und glaubt, dass er ihn an einem anderen Standort nochmals zum Einsatz bringen kann. In Oberhausen möglicherweise am Centro oder in einem ländlichen Gebiet. „Dort wird er von einer Fachkraft befüllt, anders ist es gesetzlich nicht zulässig“, erklärt Deters, der aktuell nur den Botendienst hat. Er lief im Übrigen parallel zum Automaten für Kunden, die nicht mobil sind.

Notdienste in akuten Situationen

Botendienste seien auch die bessere Variante, denkt Dr. Stefan Derix, Geschäftsführer der Apothekerkammer Nordrhein. Die Überlegung habe es vor allem in ländlichen Räumen schon öfter gegeben. Doch die Einrichtung einer Abholstation ist nicht einfach umsetzbar. „Baulich sollte der Automat an die Apotheke angeschlossen sein. Zudem ist eine Sicherung wichtig und eine bestimmte Lagertemperatur muss laut Apothekenbetriebsordnung gewährleistet sein“, gibt Derix zu Bedenken.

Wer Medikamente akut benötige, habe immer noch die Möglichkeit, den Notdienst zu nutzen.

 
 

EURE FAVORITEN