Oberhausen

Oberhausen: Polizei entdeckt verdächtigen Lichtschein in Wettbüro – als sie hineingehen, können sie es nicht fassen

Foto: imago images / Reichwein

Oberhausen. Wegen des Coronavirus sind größere private Zusammenkünfte eigentlich ein absolutes No-Go. Einige wenige weigern sich aber auch trotz der seit Wochenbeginn geltenden Kontaktsperre, diese Regelung umzusetzen.

Von einem solchen Fall kann auch die Polizei in Oberhausen berichten. Mittwochnacht traf sie in einem Ladenlokal auf der Waghalsstraße in Oberhausen mindestens zehn Personen an. Die Umstände waren dabei genauso kurios, wie die Erklärungsversuche der Männer, warum sie dort zusammengekommen waren.

Oberhausen: Polizei trifft auf Männergruppe in Wettbüro

Um kurz vor 4 Uhr in der Nacht trafen die Streifenwagen der Polizei Oberhausen an dem ehemaligen Wettbüro ein. Auf dem Weg dorthin kamen ihnen bereits zahlreiche Fahrzeuge entgegen, deren Insassen sich mutmaßlich ebenfalls in dem Lokal an der Waghalsstraße aufgehalten hatten.

Als die Polizei an dem ehemaligen Wettbüro eintraf, wirkte auf den ersten Blick alles ruhig. Die Fenster waren komplett abgedunkelt. Doch nicht sorgsam genug: Die Beamten konnten einen Lichtschein entdecken und nahmen im Inneren des Gebäudes mehrere Personen wahr.

Weitere Polizisten hatten auf dem Hinterhof Stellung bezogen. Sie entdeckten einige Männer, die gerade versuchten über eine hohe Mauer zu flüchten. Einen weiterer Besucher traf die Polizei zudem im Treppenhaus an. Ein großes Fragezeichen gibt es allerdings hinsichtlich des Motivs der Männer, sich dort mitten in der Nacht zu treffen.

Treffen um „über aktuelle Themen zu sprechen“

Gegenüber der Polizei machten alle stark voneinander abweichende Angaben über den Grund der Zusammenkunft der Männer, die aus den verschiedensten Ecken von NRW kamen, unter anderem Herne, Düsseldorf, Köln und Duisburg.

Man habe sich getroffen um „über aktuelle Themen zu sprechen“, so eine spätere Aussage laut Polizei. Die Frage, ob sie sich zu illegalem Glücksspiel getroffen hatten, wurde von allen Befragten verneint. Für die Polizei scheint dieses Szenario jedoch nicht unwahrscheinlich.

Denn alle Männer waren bereits im Zusammenhang mit der Beteiligung am unerlaubten Glückspiel und der Begehung von Betrugs-, Eigentums- und Betäubungsmittelkriminalität sowie Raub polizeilich in Erscheinung getreten.

------------------

Mehr aus der Region:

Coronavirus im Ruhrgebiet: Dieses Video ist gespenstisch

Coronavirus: VW-Fahrer baut Unfall in Oberhausen – im Auto macht die Polizei eine beunruhigende Entdeckung

Flaschenpost profitiert von Corona-Krise – ein Artikel ist besonders gefragt

------------------

Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung und das Infektionsschutzgesetz eingeleitet – eine Straftat, die sogar mit Freiheitsstrafen geahndet werden kann. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN