Oberhausen

Oberhausen: Mutter bekommt Wehen – ausgerechnet HIER kommt das Baby zur Welt

Eine Frau brachte unter ungewöhnlichen Umständen ein Baby zur Welt (Symbolbild)
Eine Frau brachte unter ungewöhnlichen Umständen ein Baby zur Welt (Symbolbild)
Foto: Itar-Tass/Imago

Oberhausen. Es klingt wie eine Szene aus einem Film! Eine Frau aus Oberhausen brachte ein Baby zur Welt – allerdings unter mehr als ungewöhnlichen Umständen und mit Helfern, die so etwas vermutlich zum ersten Mal gemacht haben.

In der Nacht zu Sonntag nämlich fand in einer Gaststätte in Oberhausen eine Schlagerparty statt. Plötzlich bemerkte eine Frau, die daran teilnahm, dass sie Wehen bekam. Früher als erwartet. Noch bevor sie einen Arzt kontaktieren konnte oder gar ins Krankenhaus transportiert werden konnte, platze die Fruchtblase.

Oberhausen: Frau bekommt unerwartet Wehen

Die Besitzerin der Gaststätte und eine Kellnerin reagierten geistesgegenwärtig und unterstützten die Frau in ihrer misslichen Lage sofort. Sie begleiteten sie ins Bad und sperrten dieses für die anderen Gäste ab. Außerdem verständigten sie den Notarzt.

---------------

Top-News:

---------------

Während die Party in vollem Gange war, kam im Bad nebenan ein kleines Mädchen auf die Welt. Die beiden Geburtshelferinnen setzten dabei auch einen männlichen Kollegen als Unterstützung ein: „Der ist immer hin und her gelaufen und hat uns frische Tücher gebracht", so die Kneipenbesitzerin zur Deutschen Presse-Agentur.

Noch bevor Notarzt und Rettungswagen eintrafen, sei das Baby schon da gewesen. „Die Kleine heißt Angelina, wir haben sie dem Notarzt frisch gebadet übergeben“, berichtet die Inhaberin stolz. Mutter und Kind seien wohlauf. Sie kamen dennoch zur Sicherheit anderthalb Tage in die Klinik, konnten diese aber bereits wieder verlassen.

Das „Schlagerbaby“ bekam großen Applaus

Die übrigen Gäste der Schlagerparty erfuhren von dem kleinen Wunder erst, als der Notarzt ins Lokal kam. Da war aber alles bereits gut ausgegangen. „Die Mutter und ihr Baby haben den Applaus ihres Lebens bekommen.“ (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN