Oberhausen

Oberhausen: Mann meldet Messerstecherei am Uhlandplatz – als Beamte eintreffen, staunen sie nicht schlecht

Zu einer angeblichen Messerstecherei in Oberhausen wurde die Polizei gerufen. (Symbolbild)
Zu einer angeblichen Messerstecherei in Oberhausen wurde die Polizei gerufen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Oberhausen. In Oberhausen haben Polizisten einen Notruf erhalten, der sich später als etwas völlig anderes herausstellen sollte.

Ein 23-Jähriger wählte den Notruf der Polizei Oberhausen aus einer Telefonzelle und gab an, dass er eine angebliche Messerstecherei am Uhlandplatz beobachtet habe.

Angebliche Messerstecherei in Oberhausen entpuppt sich als etwas ganz anderes

Mehrere Streifenwagenbesatzungen eilten sofort zum angeblichen Tatort, an dem sie aber weder die beschriebene Straftat, noch irgendwelche Hinweise darauf, geschweige denn mögliche Beteiligte finden konnten.

Dafür trafen sie aber zwei Männer auf der Brücktorstraße an, die sie auch wegen der aktuellen Ausgangssperre kontrollieren wollten. Die Männer hatten aber offensichtlich andere Pläne und hauten schnell in ein Wohnhaus ab.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Oberhausen: Vorsicht, wenn DIESE Handwerker bei dir schellen!

Ausgangssperre in NRW-Stadt wird aufgehoben – dann spielen sich unglaubliche Szenen ab

Ruhrpark Bochum: In diesen Geschäften kannst du wieder shoppen

ZDF heute journal zeigt Duisburger Schule: Millionen Zuschauer sehen emotionale Szenen

-------------------------------------

Im Treppenhaus trafen die Polizisten dann auch einen der beiden Männer, den 23-Jährigen, der anscheinend angerufen hatte. Er weigerte sich vehement gegen eine Personalienfeststellung und filmte stattdessen die Polizisten mit seinem Mobiltelefon.

23-Jähriger wird aggressiv und rastet aus gegenüber der Polizei

Als ein anderes Polizeiteam auch den zweiten Mann (22) kontrollierte, wurde der 23-Jährige zusehends aggressiver und drohte die Polizisten anzugreifen.

Zu seiner eigenen und der Sicherheit aller Anwesenden, fesselten die Polizisten den Mann und transportierten ihn zur Polizeiwache. Bei seiner Durchsuchung fanden sie bei ihm illegale Betäubungsmittel.

Vermutung liegt nahe, dass der Mann den Notruf gewählt hatte

Seine Stimmfarbe, Intonation und akzentuierte Sprechweise erhärteten den Verdacht, dass er den Notruf mit der angeblichen Messerstecherei abgesetzt hatte. Warum er die Ausgangssperre nicht beachtet hatte, begründete er nicht.

>>> Centro Oberhausen plant Großes: DAS soll es im Centro-Park bald geben

Nachdem der Mann die Wache kurz verlassen durfte, kehrte er zurück und forderte sein Smartphone wieder.

----------------------------

Das ist die Stadt Oberhausen:

  • der Bereich des heutigen Stadtgebiets Oberhausen gehörte bis Ende des 18. Jahrhunderts zu unterschiedlichen Herrschaften
  • knapp 211.000 Einwohner, drei Stadtbezirke und 26 Stadtteile
  • trägt wegen der 1758 in Betrieb genommenen Eisenhütte St. Antony (der ersten im Ruhrgebiet) den Beinamen „Wiege der Ruhrindustrie“
  • Wahrzeichen unter anderen: das Gasometer, das Centro-Einkaufszentrum und das Schloss
  • Oberbürgermeister ist Daniel Schranz (CDU)

----------------------------

Mann randaliert auf Polizeiwache

Da er trotz mehrerer ausgesprochenen Platzverweise immer wieder auf der Wache erschien und lautstark randalierte, endete die Nacht für ihn im Polizeigewahrsam.

Für die offensichtlichen Verstöße gegen Ausgangssperre, Besitz von illegalen Betäubungsmitteln und Verletzung der Persönlichkeitsrechte muss er sich jetzt verantworten. Ob sich der Tatverdacht wegen des Missbrauchs von Notrufeinrichtungen bestätigt, prüfen jetzt die Ermittler der Kriminalpolizei. (fb)