Oberhausen

Oberhausen: Jugendliche spotten über Kontaktverbot – dann erleben sie ihr blaues Wunder

Auch in Oberhausen sorgt das Kontaktverbot wegen des Coronavirus für Sperrungen und leere Straßen.
Auch in Oberhausen sorgt das Kontaktverbot wegen des Coronavirus für Sperrungen und leere Straßen.
Foto: Christoph Wojtyczka / Funke Foto Services

Oberhausen. Manche Menschen wollen es einfach nicht verstehen! Die Meldungen über Personen, die die neu verordnete Kontaktsperre in NRW schlicht und ergreifend ignorieren, wollen einfach nicht abreißen. Nun bekam eine Gruppe junger Erwachsener in Oberhausen die Konsequenzen eines derartigen Verhaltens zu spüren.

Am Dienstagabend gegen 23 Uhr hatten sich vier Personen im Alter von 19 bis 22 Jahren auf dem P&R-Parkplatz „Olga Park“ In Oberhausen getroffen und sich lautstark unterhalten. Als zwei Zeugen auf die Gruppe aufmerksam wurden und sie auf die Schutzverordnung wegen des Coronavirus hinwiesen, reagierten die jungen Leute widerwärtig.

+++ Coronavirus in NRW: Zahl der Toten steigt ++ In Bochum sterben zwei Frauen ++ DAS macht Hoffnung im Kreis Heinsberg +++

Oberhausen: Ignorante Jugendliche spotten über Coronavirus-Kontaktsperre

Die Gruppenmitglieder machten deutlich, dass sie weder die Verordnungen noch die allgemeine Situation rund um das Coronavirus besonders ernst nahmen. Sie verspotteten die Zeugen nicht nur – sie begannen sogar, absichtlich zu husten. Doch der respektlose Spaß hatte schnell ein Ende.

++ Gibt es neue Corona-Fälle? Wie reagieren die Behörden? HIER den Corona-Newsletter der WAZ abonnieren ++

Die beiden Zeugen riefen die Polizei, die den jungen Leuten direkt Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten verpasste. Die Strafe für die einzelnen Gruppenmitgliedern: Ein Bußgeld in Höhe von jeweils 200 Euro.

+++ Gelsenkirchen: Polizei im Dauerstress – weil manche immer noch nicht kapiert haben, dass... +++

Verstöße gegen Kontaktsperre kosten mindestens 200 Euro Strafe

Es bleibt zu hoffen, dass Fälle von derartig verantwortungslosem Verhalten in Zukunft abnehmen. Schließlich ist jedem geholfen, wenn durch einige eingeschränkte Wochen die Ausbreitung des Coronavirus' tatsächlich eingedämmt werden kann. (at)

 
 

EURE FAVORITEN