Schock auf dem Supermarkt-Parkplatz: Oberhausener geht für sechs Minuten einkaufen – und muss 30 Euro Strafe blechen

In Oberhausen sollte ein mann 30 Euro für einen Strafzettel zahlen - bloß, weil er die Parkscheibe vergessen hatte.
In Oberhausen sollte ein mann 30 Euro für einen Strafzettel zahlen - bloß, weil er die Parkscheibe vergessen hatte.
Foto: imago stock&people / imago/Karina Hessland

Auf einem Edeka-Parkplatz an der Rolandstraße in Oberhausen kassierte Harry Steyvers 30 Euro Geldstrafe - nur weil er vergessen hatte, die Parkscheibe einzulegen. Eine Situation, über die sich wohl jeder ärgern würde.

Laut Steyvers Angaben stand sein Auto nur für kurze sechs Minuten auf dem Parkplatz, so berichtet die WAZ. Als er zum Auto zurückkehrte, da winkte schon ein Zettel von der Autoscheibe.

Die AGB der Firma hat der Oberhausener übersehen

Der Zettel von der Firma Park & Control beinhaltete die Aufforderung, 30 Euro Geldstrafe wegen des Verstoßes zu bezahlen. In der AGB habe gestanden, dass man die Parkscheibe nutzen müsse.

Der Oberhausener besteht darauf, beim Einfahren auf den Parkplatz keine Hinweise auf die AGB gesehen zu haben. Was ihn aber am meisten ärgert, ist der Hinweis auf dem Strafzettel, die Firma werde seine personenbezogene Daten einholen, sollte er die Bezahlung der Geldstrafe verweigern.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Polizisten überbringen Todesnachricht an eine Familie: Diese rastet daraufhin völlig aus!

Wetterdienst warnt: In DIESEN Ruhrgebietsstädten wird es noch heute richtig eklig – und das für über 24 Stunden lang!

• Top-News des Tages:

Bahnfahren wird in NRW wieder teurer! Auf diesen Strecken musst du demnächst mehr zahlen

Kopftuch-Streit: Muslimin scheitert mit Bewerbung an Berliner Schule – jetzt bekommt sie über 5000 Euro Entschädigung

-------------------------------------

Verstoß gegen Datenschutz?

Darin sieht Henry Steyvers klaren Verstoß gegen den Datenschutz.

Doch Almut Wolf von der Verbraucherzentrale NRW sagt, die Datenpreisgabe kann gerechtfertigt werden, wenn die Informationen zu den AGB deutlich sichtbar angebracht waren. In diesem Falle würde tatsächlich ein Verstoß gegen die Nutzungsregeln des Parkplatzes vorliegen.

Unklar bleibt jedoch, ob 30 Euro nicht eine zu hoch angesetzte Geldstrafe für eine vergessene Parkscheibe wären. Dagegen könne man sich als Verbraucher wehren und bei der örtlichen Verbraucherzentrale Rat holen. (ses)

Den kompletten Artikel der WAZ kannst du hier lesen

 
 

EURE FAVORITEN