Oberhausen

Oberhausen: Freiliegende Stahlmäntel und Rost – Gasometer wird geschlossen

Der Gasometer wird für über ein Jahr geschlossen.
Der Gasometer wird für über ein Jahr geschlossen.
Foto: Funke Foto Services

Oberhausen. Der Gasometer in Oberhausen ist seit mittlerweile 90 Jahren ein Wahrzeichen der Stadt. Direkt neben dem Centro gelegen, lockt es jährlich Tausende Besucher an.

Am 27. Oktober dieses Jahres ist aber erstmal Schluss damit. Mit dem Ende der Ausstellung „Der Berg ruft“ macht der Gasometer Oberhausen seine Türen dicht.

Gasometer Oberhausen wird geschlossen

Und das für über ein Jahr!

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wetter in NRW: Gewitter-Warnung fürs Revier! In diesen Städten kracht es gleich richtig

Flaschenpost: Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe – „Auf das Schärfste zu verurteilen“

Whatsapp: Sicherheitslücke! Hacker-Attacke auf Millionen Smartphones möglich – mit diesem Trick

Centro Oberhausen ändert seine Öffnungszeiten – schon bald geht es los

-------------------------------------

Der Grund dafür sind dringende Sanierungsmaßnahmen an und in dem alten Gebäude. Nachdem in den vergangenen Jahren eher behelfsmäßig saniert wurde, können nun umfangreichere Bauarbeiten eingeleitet werden. Denn das Land NRW und der Regionalverband Ruhr haben finanzielle Unterstützung zugesagt.

Begonnen wird direkt nach dem Ende der aktuellen Ausstellung mit der Ausbesserung des Gasometer-Fundaments, das mit den Jahren rissig geworden ist.

Danach folgt im Dezember der Aufbau des Gerüsts für die Sanierung der Außenhaut. Dafür ist knapp das gesamte Jahr 2020 eingeplant, bevor Anfang 2021 das Gelände wieder in einen ausstellungsfähigen Zustand versetzt werden soll.

Arbeiten sollen sich auf Gelände des Gasometers beschränken

Die gesamten Arbeiten sollen auf das Gelände des Gasometers Oberhausen beschränkt bleiben, so dass es rings um die Baustelle zu keinen Einschränkungen kommt. Für den Bauverkehr ist die bisher übliche Anbindung über die Arenastraße und die Alte Walz vorgesehen.

Eine zweite Hülle um das Baugerüst soll dafür sorgen, dass alle Farb- und Metallreste, die vom Gasometer abgelöst werden, innerhalb der Baustelle verbleiben und dort eingesammelt werden können. „Unser Ziel ist es, dass kein Staubkorn nach außen dringt“, verspricht Architekt David Auerbach. Selbst die Arbeiter werden durch eine Schleuse geleitet, um in den Arbeitsbereich zu gelangen.

Ein Jahr keine Einnahmen für Gasometer

Möglich Lärmbelastungen durch das Strahlen der Außenhaut sollen durch den Einsatz von Schallschutzmatten reduziert werden..

„Wir sitzen in einem Boot“, versichert Gasometer-Chefin Jeanette Schmitz: „Wir haben ein Jahr keine Einnahmen und werden alles daran setzen, dass wir das Ganze zügig über die Bühne bringen“. Der Aufwand werde sich allerdings lohnen. Mit der Sanierung soll der Gasometer Oberhausen für die nächsten 30 Jahre gesichert sein.

Sollten die zeitlichen Pläne eingehalten werden, öffnet der Gasometer im Frühjahr 2021 wieder. Die nächste Ausstellung sei auch schon geplant: Sie soll auf eine Idee des langjährigen, Anfang dieses Jahres verstorbenen Kurators Peter Pachnicke zurück gehen.

Genaue Informationen zum Thema der Ausstellung sind noch nicht bekannt. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN