Oberhausen bewirbt sich um neue Sparkassen-Akademie

Das Oberhausener Rathaus ist daran interessiert, eine Ausbildungsakademie der Sparkassenverbände in die Stadt zu holen.
Das Oberhausener Rathaus ist daran interessiert, eine Ausbildungsakademie der Sparkassenverbände in die Stadt zu holen.
Foto: WAZ FotoPool
Oberhausen buhlt mit rund 80 anderen interessierten Kommunen um die imageträchtige Fortbildungsstätte der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen. Die Entscheidung über einen möglichen Standort steht im Herbst an. Mit im Rennen sind unter anderem auch Gelsenkirchen und Mülheim.

Oberhausen.. Für eine gemeinsame Akademie suchen die beiden Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen einen Standort in NRW. Unter den landesweit bislang rund 80 Interessenten ist auch die Stadt Oberhausen.

„Wir haben unseren Hut in den Ring geworfen, die Ausschreibungsunterlagen angefordert und prüfen auch, welcher Standort hier in Oberhausen infrage kommen könnte“, sagt Uwe Bonsack, Sprecher von Oberbürgermeister Klaus Wehling, in dessen Büro die Planungen zusammenlaufen.

Räumliche Nutzungsmöglichkeiten

Das neue Fortbildungszentrum soll zentral gelegen sein, über eine Nutzfläche von 5000 Quadratmetern verfügen und modernste Lern- und Begegnungsmöglichkeiten für rund 43.000 Besucher im Jahr bieten. Um im Rennen zu bleiben, muss die Stadt bis zum 1. August ein erstes Angebot vorlegen. Eine Entscheidung über den gemeinsamen Akademiestandort soll im Herbst dieses Jahres fallen. Der Umzug von den bisherigen Standorten Düsseldorf und Münster an den neuen Sitz soll spätestens Anfang 2018 erfolgen.

Das Architekturbüro Pfeiffer, Ellermann, Preckel aus Münster koordiniert das Ausschreibungsverfahren. Offen ist, ob eine bestehende Immobilie für den Akademiebetrieb genutzt werden kann oder ein Neubau bevorzugt wird. „Das einzureichende Angebot muss eine erste Machbarkeitsstudie enthalten, unter anderem mit einem groben Vorentwurf zum Gebäudekomplex, seiner Gestaltung und den räumlichen Nutzungsmöglichkeiten“, sagt Christoph Ellermann.

Fortbildungsstätte für rund 60.000 Mitarbeiter

Zu den weiteren Interessenten zählt auch die Stadt Gelsenkirchen. Dessen Oberbürgermeister Frank Baranowski erklärte, dass bereits seit Ende 2012 „auf höchster Ebene Gespräche in dieser Angelegenheit“ geführt würden. In Mülheim soll der Eigentümer der seit Jahren leer stehenden Kaufhof-Immobilie ebenfalls interessiert sein.

Die Sparkassenakademie NRW ist die Fortbildungsstätte von 105 Sparkassen in NRW mit rund 60.000 Mitarbeitern.

 
 

EURE FAVORITEN