Oberhausen

Oberhausen: An dieser Stelle hält sich fast NIEMAND an die Geschwindigkeit – Stadt reagiert drastisch

Die Stadt Oberhausen hat jetzt einen Blitzer am Grafenbusch aufgestellt. (Symbolfoto)
Die Stadt Oberhausen hat jetzt einen Blitzer am Grafenbusch aufgestellt. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Wim Woeber

Oberhausen. 40 km/h. So schnell dürfen Autofahrer am Grafenbusch in Oberhausen nur noch fahren. Doch es fällt ihnen zusehends schwer. Die Stadt hat nun reagiert. Mit einem Superblitzer.

Seitdem es die neuen Markierungen am Grafenbusch in Oberhausen gibt - auf der Konrad-Adenauer-Allee in Höhe der Überquerung der A42 - darfst du seit dem 2. September nur noch 40 km/h fahren.

Oberhausen: Am Grafenbusch werden Autofahrer nun geblitzt

Das scheint ein Problem für viele Autofahrer zu sein. Oder es ist ihnen einfach schnurzpiepegal. Denn anders kann man sich die Zahl der Verkehrssünder nicht erklären: 99,9 (!) Prozent aller Fahrzeuge sausen zu schnell an der betroffenen Stelle vorbei.

20.058 Fahrzeuge seien insgesamt am Messpunkt vorbeigefahren. 19.907 davon hatten zu viel auf dem Tacho. „Lediglich 151 Fahrzeugführer haben das Tempo 40 km/h beachtet“, betont die Stadt in einer Mitteilung.

Fast 10.000 Autos fuhren zwischen 41 und 70 km/h. Fast genauso viele fuhren noch schneller (zwischen 71 und 100 km/h). 264 Menschen rissen die Statistik mit mehr als 100 gefahrenen Stundenkilometern nach oben.

Den Highscore knackte ein Fahrer am 4. September um 22.30 Uhr mit 168 km/h.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Lost Places: Lange war das „Horror-Hotel“ in Oberhausen verlassen – doch was ist DAS?!

Bochum: Anwohner schimpfen nach „extra3“-Beitrag über diese Brücke: „Der größte Humbug der Welt“

• Top-News des Tages:

Essen: Motorrad und Auto krachen zusammen – für den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät

Clans in NRW: Experten warnen – „Es besteht Besorgnis, dass...“

-------------------------------------

Das hat sich die Stadt Oberhausen rund eine Woche angeschaut und dann war Schluss. Jetzt soll ein Blitzer her. Seit dem 11. September wird die Abfahrt also mit einem Radarmessgerät überwacht.

„Durch die massive Missachtung der Verkehrsregeln entstehen neue Unfallrisiken durch erhebliche Geschwindigkeitsunterschiede zwischen Fahrzeugführern, die mit 40 km/h unterwegs sind, und Rasern mit erheblich höheren Geschwindigkeiten“, erklärt die Stadt hierzu.

Und weist weiter darauf hin: Wenn du die Geschwindigkeit erheblich überschreiten solltest, musst du mit einem Bußgeld von bis zu 680 Euro und einem Fahrverbot von bis zu drei Monaten rechnen.

Diese Strafen erwarten dich übrigens bei zu schnellem Fahren außerorts:

  • Bis 10 km/h: 10 Euro
  • 11 bis 15 km/h: 20 Euro
  • 16 bis 20 km/h: 30 Euro
  • 21 bis 25 km/h: 70 Euro und ein Punkt
  • 26 bis 30 Euro: 80 Euro und ein Punkt
  • 31 bis 40 km/h: 120 Euro ein Punkt
  • 41 bis 50 km/h: 160 Euro und zwei Punkte
  • 51 bis 60 km/h: 240 Euro und zwei Punkte
  • 61 bis 70 km/h: 440 Euro und zwei Punkte
  • über 70 km/h: 600 Euro und zwei Punkte.

(js)

 
 

EURE FAVORITEN