Oberhausen - Osterfeld bekommt sein Stadtfest

Astrid Knümann
Auf so regen Besucher-Andrang wie hier beim 29. Osterfelder Stadtfest hoffen die Veranstalter auch bei ihrem „neuen Stadtfest“.
Auf so regen Besucher-Andrang wie hier beim 29. Osterfelder Stadtfest hoffen die Veranstalter auch bei ihrem „neuen Stadtfest“.
Foto: Ulla Emig/WAZ FotoPool
Die Werbegemeinschaft hat die Orion Promotion GmbH ins Boot geholt. Oberhausener Interessenvertretungen hoffen auf einheitliches Sicherheitskonzept.

Oberhausen. Der Stadtteil Osterfeld bekommt in diesem Jahr sein Stadtfest – vom 2. bis 4. September. Das stehe nun fest, teilt die Osterfelder Werbegemeinschaft (Wego) mit.

Man habe einen professionellen Mitstreiter gefunden, der unter anderem die Standplatzvergabe und die Organisation des Bühnenprogramms übernimmt. Zwar wollte Wego-Vorstandsmitglied Daniel Lübbe den Namen des Anbieters nicht nennen, auf der Internetseite der Düsseldorfer Orion Promotions & Veranstaltung GmbH wird jedoch seit einigen Tagen für dieses Fest geworben. Christian Stron-czyk (Orion): „Wir haben jetzt das Okay und beginnen umgehend mit der Programmplanung.“ Den Ausschlag für Osterfeld habe zum einen „die harmonische Atmosphäre mit dem Veranstalter“ gegeben: „Zum anderen haben wir hier eine Veranstaltung, die im Prinzip funktioniert, auch wirtschaftlich. Und schließlich hat uns die lange Tradition überzeugt.“

Das Stadtfest war gefährdet, nachdem die Werbegemeinschaft eine 30-jährige Kooperation mit dem Bürgerring Osterfeld aufgekündigt hatte.

Vereine und Verbände sollen mitgestalten

Nun verspricht sich die Wego Arbeitserleichterung nicht nur vom Profi-Anbieter. Sie hofft auch in Sachen Sicherheitskonzept auf eine Änderung für alle Veranstaltungen im Stadtgebiet. Lübbe: „Alle Oberhausener Interessengemeinschaften treffen sich Mitte Mai mit der Stadt. Die Idee ist, ein auf alle Veranstaltungen übertragbares Grundkonzept von einem ge­schulten Stadt-Mitarbeiter erarbeiten zu lassen. Das würde allen ehrenamtlichen Veranstaltern helfen.“

Vielleicht schon beim neuen Osterfelder Stadtfest. Wie gewohnt wird die Innenstadt mit einem Programm rund um den Marktplatz bespielt. Ebenso werden die umliegenden Straßen ins bunte Treiben einbezogen.

Vereine und Verbände, kirchliche, karitative, gemeinnützige Teilnehmer seien eingeladen, das Fest mitzugestalten, betont Lübbe: „Sie können von der Tombola bis zur Mitmachaktion alles mögliche anbieten.“ Aber: Vom Verkauf von Speisen und Getränken werden die Vereine und Verbände wohl nicht mehr profitieren, räumt Lübbe ein. Fest stünden bislang einige Eckpunkte – Bühnenprogramm mit stimmungsvoller Musik am Abend, der ökumenische Biker-Gottesdienst am Sonntag, der traditionsreiche Benefiz-Lauf des Turnerbundes Osterfeld. Lübbe: „Auch wenn sich etwas ändert, vieles wird den Gästen bekannt sein.“