Neue Mitte an der Marktstraße in Oberhausen

Feinkost, Mode und Deko, Juwelier – die Elsässer Straße wandelt sich zur guten Adresse mit besonderen Angeboten.Foto:Wallhorn
Feinkost, Mode und Deko, Juwelier – die Elsässer Straße wandelt sich zur guten Adresse mit besonderen Angeboten.Foto:Wallhorn
Foto: WAZ FotoPool
Der Einzelhandel in der Oberhausener Innenstadt rückt näher zusammen. Wer kann, zieht offenbar gen Mitte der Marktstraße zwischen Elsässer und Gewerkschaftsstraße. Unter dieser „Neuen Mitte“ leiden allerdings die Ränder der Einkaufsmeile

Oberhausen.. Der Einzelhandel in der Innenstadt rückt näher zusammen. Wer kann, zieht offenbar gen Mitte der Marktstraße zwischen Elsässer und Gewerkschaftsstraße. Unter dieser „Neuen Mitte“ leiden allerdings die Ränder der Einkaufsmeile und ihre Seitenstraßen.

Beispiele für diesen Trend gibt es einige: Nachdem im vergangenen Jahr Juwelier Schmiemann in Richtung Marktstraße aufrückte und viel Geld in ein neues Geschäft an der Elsässer Straße investierte, zog nun auch Feinkost Grefi von der Langemarkstraße nach: „Das Umfeld ist hier für uns besser. Mehr Menschen sind inzwischen auf uns aufmerksam geworden, wir haben neue Kunden gefunden“, sagt Nina Willamowski, Mit-Inhaberin von Grefi, über die Entscheidung umzuziehen.

Fall der guten Adresse

Indes sind die Folgen für die Peripherie der Innenstadt schwerwiegend: Lange galt die Langemarkstraße mit exklusiven Antiquitäten, modischer Bekleidung, Designermöbeln, Wellness, Spielwaren und Feinkost als sehr gute Adresse. Das Citymanagement bewarb sie gar als „Geheimtipp im Ruhrgebiet“. Das neue Bert-Brecht-Haus mit moderner VHS und Stadtbibliothek sollte den Laufverkehr stärken.

Doch die Hoffnung erfüllte sich für die Händler nicht, sie müssen gerade den Niedergang ihres Standorts erleben. Schmitz Möbelkonzepte warf im Dezember 2012 das Handtuch, der Laden steht seitdem leer, neben dem Spielwarengeschäft Lausberg und Innenarchitektur Lamster leerten sich ebenfalls die Schaufenster.

„Ich gehe hier nicht weg“, sagt Marlies Bloch, Inhaberin des Antiquitätengeschäfts, entschlossen. Doch auch die geschäftstüchtige Frau hat längst ,expandiert’ und sich mit Schaufenstern am ehemaligen Kaufhof und nun auch an der Elsässer Straße Aufmerksamkeit geschaffen für ihren Laden jenseits der Laufkundschaftsströme. „Innerhalb von 24 Stunden habe ich an der Elsässer verputzt und Licht eingerichtet“, sagt Bloch stolz. Not macht erfinderisch.

Elsässer Straße ist attraktiver geworden

Die Elsässer Straße ist attraktiver geworden, mancher erweitert gar: Ars Vivendi ist auf Wachstumskurs: „Wir haben unser Deko-Angebot um ausgesuchte Modestücke erweitert, es läuft supergut“, freut sich Britta Randebrock, die die Idee hatte, „wir platzen aber inzwischen von den Waren her aus allen Nähten“.

Im Laufe des Frühjahrs will Ars Vivendi eine Tür weiter ziehen und so die Präsentationsfläche gleich von 55 auf 120 qm verdoppeln. Mit dem kurzen Umzug habe man auch gleich ein kleines Stück Garten zur Verfügung, sagt Inhaberin Marlis Randebrock. Dort wolle man künftig Events veranstalten.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen