Oberhausen

Nach Bluttat in Oberhausen: Richter erlässt Haftbefehle wegen Totschlags - doch ein Mann ist wieder frei

Foto: Justin Brosch

Oberhausen. Nach dem tödlichen Streit, bei dem in der Nacht zu Sonntag an der Haltestelle „Im Lipperfeld“ nahe dem Centro Oberhausen ein Mann (28) gestorben ist, hat der zuständige Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg jetzt zwei Haftbefehle erlassen. Sie lauten auf versuchten und vollendeten Totschlag.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach tödlicher Messerstecherei in Oberhausen: Busfahrer äußert sich zu Vorwürfen - und wird von Polizei gelobt

Bluttat in Oberhausen: Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl gegen mutmaßliche Täter (17, 20)

Tödliche Messerstecherei in Oberhausen: Polizei nimmt zwei weitere Personen fest

-------------------------------------

Ein 20-Jähriger und ein 17-Jähriger bleiben weiter in Polizeigewahrsam.

Der dritte Tatverdächtige (17) ist jedoch wieder frei. Gegen ihn wird allerdings weiter ermittelt.

Tatverdächtige aus Bottrop stellten sich bei der Polizei

Nach den Medienberichten über die tödliche Messerstecherei hatte sich zunächst der 20-jährige Bottroper bei der Polizei gestellt. Später folgten die beiden 17-Jährigen, ebenfalls aus Bottrop.

Sie gaben zu, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein, in dessen Verlauf der 28 Jahre alte Mann getötet wurde.

Streit nach Festival in Turbinenhalle eskalierte

Vor der Tat hatte es gegen 1.40 Uhr einen Streit zwischen zwei Gruppen im Nachtexpress der Linie 21 auf dem Rückweg vom „Polonia Music Festival“ in der Turbinenhalle gegeben. Der Busfahrer hielt den Bus an, woraufhin die Männer aus dem Wagen stiegen. Draußen an der Haltestelle kam es dann zur tödlichen Verletzung.

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN