Oberhausen

Nach Bluttat in Oberhausen: Darum ist der dritte Festgenommene (17) schon wieder frei

Nach der Bluttat in Oberhausen ist ein Mann wieder auf freiem Fuß.
Nach der Bluttat in Oberhausen ist ein Mann wieder auf freiem Fuß.
Foto: Justin Brosch

Oberhausen. Nach dem tödlichen Streit, bei dem in der Nacht zu Sonntag an der Haltestelle „Im Lipperfeld“ nahe dem Centro Oberhausen ein Mann (28) gestorben ist, hat der zuständige Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg jetzt zwei Haftbefehle erlassen. Sie lauten auf versuchten und vollendeten Totschlag.

Ein 20-Jähriger und ein 17-Jähriger bleiben weiter in Polizeigewahrsam. Der dritte Tatverdächtige (17) ist jedoch wieder frei.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Bluttat in Oberhausen: Richter erlässt Haftbefehle wegen Totschlags - doch ein Mann ist wieder frei

Bluttat in Oberhausen: Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl gegen mutmaßliche Täter (17, 20)

Tödlicher Streit in Oberhausen - Facebook-Nutzer geben Busfahrer eine Mitschuld - Polizei deutlich: „Er hat alles richtig gemacht“

-------------------------------------

Die Staatsanwaltschaft konnte dem 17-Jährigen die Beteiligung an der Tat nicht nachweisen: „Er war zwar im Bus, aber niemand hat gesehen, dass er etwas mit dem Angriff zu tun hatte“, so Staatsanwältin Hülsen.

Unklar ist, warum er sich dann überhaupt bei der Polizei gemeldet hatte. Hülsen: „Da kann ich nur spekulieren. Vielleicht wollte er einfach vorangehen. Er war ja auch sehr gut beschrieben.“

(göt/lin)

 
 

EURE FAVORITEN