Oberhausen

Oberhausener Jugendaustausch „Multi“: Gasteltern haben Angst vor ungeprüften Schülern

Eröffnung der Multi 2016 im Ebertbad in Oberhausen. Dieses Jahr ist es schwieriger als sonst, Gastfamilien zu finden. (Archivbild)
Eröffnung der Multi 2016 im Ebertbad in Oberhausen. Dieses Jahr ist es schwieriger als sonst, Gastfamilien zu finden. (Archivbild)
Foto: Kerstin Bögeholz / Funke Foto Services

Oberhausen. Internationale Verständigung, Friede, Spaß – das ist eigentlich der Gedanke hinter dem Jugendaustausch „Multi“, der diesen August wieder 200 Jugendliche aus insgesamt 16 Nationen für zwei Wochen in Oberhausen vereint.

Doch 2018 scheint die weltpolitische Lage den Organisatoren zu schaffen zu machen: Es fehlen Mitte Juni immer noch 30 Gastfamilien für die jungen Leute. Ungewöhnlich für den beliebten kommunalen Austausch.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wie erleben Jugendliche aus aller Welt das Ruhrgebiet?

„Jedes Jahr die selbe Sch****!“ Fans wüten über Wasserpreise bei Oberhausen Olé – so reagiert der Veranstalter

• Top-News des Tages:

Nachbar ruft die Polizei, weil ein Baby zu laut schreit – so genial reagieren die Eltern

Nach tödlicher Messerattacke auf Mädchen in Viersen: Tatverdächtiger wieder frei – So gehen die Ermittlungen weiter

-------------------------------------

„Multi“ 2018 in Oberhausen: Gastfamilien sind verunsichert

„Einige Familien fragen, woher die jungen Gäste eigentlich genau kämen, welchen Hintergrund sie haben und ob sie denn auch vorher überprüft würden“, sagt „Multi“-Veranstalter Marc Grunenberg. Die Bedenken seien größer geworden, junge Ausländer bei sich aufzunehmen, „das kannten wir vorher nicht“.

Es zeige aber noch mal sehr deutlich, wie wichtig solche Austausche sind – eben gerade, um Vorurteile und Angst abzubauen.

Veranstalter: Jungendliche sind den Partnern alle bekannt

„Die Jugendlichen sind den ausländischen Partnern natürlich alle bekannt“, sagt Grunenberg. Es gebe Kontaktsteckbriefe, außerdem bestehe meist schon vor der „Multi“ ein reger Kontakt zwischen den Gästen und den Gastfamilien, etwa per E-Mail.

Grunenberg hofft nun, dass sich noch weitere Gastfamilien melden, um auch den letzten 30 Gastschülern ein Zuhause auf Zeit zu geben.

Junge Gäste kommen aus 15 Ländern nach Deutschland

Die Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren kommen aus Baschkortostan (Russische Föderation), China, England, Estland, Griechenland, Island, Israel, Italien, Peru, Polen, Rumänien, Spanien, Türkei, Ukraine, USA und Deutschland.

Die „Multi“ 2018 startet am 11. August und endet am 26. August. Am 24. August steigt die große Abschlussparty im Stadion Niederrhein. Die An- und Abreisetage können innerhalb von je zwei Tagen flexibel gestaltet werden.

 
 

EURE FAVORITEN